Stunde der Wintervögel
Ergebnisse
So einfach geht's
Meldebogen herunterladen (pdf, 866 kb)
Zählhilfe (pdf, 3.199 kb)
Bildergalerie/Fotowettbewerb
Gästebuch
Vogelzählerclub-Daten bearbeiten
Futterhaus-Webcam
Ergebnisse Vorjahre
Steckbriefe Wintervögel
Preise
Impressum
 
 




Flickr



YouTube


LBV-Shop



Die Aktion außerhalb Bayerns
Nabu Logo

Stunde der Wintervögel 2016 > Gästebuch

Herzlich Willkommen!

Was haben Sie beobachtet?
Wie gefällt Ihnen die Stunde der Wintervögel?
Wie sehen Sie die Ergebnisse?
Was ist heuer besonders?
Haben Sie Tipps und Anregungen?

Teilen Sie hier Ihre Erlebnisse mit den anderen Teilnehmern. Kommentieren Sie unseren Kommentar!
Machen Sie mit!

[Eintrag vornehmen]

B. Haese am: 31.01.2016 um 15:58:45
Seit über 30 Jahren mache ich Beobachtungen in meinem Naturgarten und kenne daher fast alle hier heimischen Vögel und ihre Stimmen. Dieses Jahr fiel mir auf, daß bis heute - auch in der vor einigen Zeit strengen Frostperiode - an meinen Futterplätzen kein einziger Grünfink bzw. Grünling zu sehen war (im übrigen auch kein Birkenzeisig!). Statt dessen wie noch nie sehr viele Erlenzeisige, vom Aussehen her fast die Miniaturausgabe der Grünfinken. Muß man sich um die Grünfinken Sorgen machen?
[Kommentieren]



Christa am: 30.01.2016 um 17:50:06
Ich habe gelesen, dass in der Stadt Nürnberg 44 Kolkraben gezählt worden sind. Das wundert mich sehr! Könnte eine Verwechslung mit anderen Rabenvögeln vorliegen?
[Kommentieren]



Franz am: 29.01.2016 um 20:55:42
Heuer habe ich seit den Schneefällen und den Kälteeinbruch im Januar so viele Vögel
(Feldsperlinge,Haussperling,Kohlmeise,Blaumeise,Kernbeiser,Grünspecht,Buntspecht,
Buchfinken,Grünfinken,Eichelhäher,Rabenkrähe) beobachten können wie seit einigen Jahren
nicht mehr.
Macht das die Witterung im letzten Sommer aus?
[Kommentieren]



Gabi Janich am: 29.01.2016 um 19:13:11
Hallo liebes LBV-Team, liebe Vogelfreunde!

Ich kann nur bestätigen, was viele andere Vogelliebhaber hier berichten! Wäre jetzt Vogelzählung, würden bei uns im Garten die Zahlen gesprengt!!! Ich habe in den letzten beiden Wochen gezählt: 22 Amseln, 12 Stieglitze, 1 Kernbeisser, 20 Erlenzeisige, 4 Gimpel, unzählbar viel Feldsperlinge(mehr als 70!!), 2 Kleiber, 4 Blaumeisen, 9 Kohlmeisen, 2 Buntspechte, 4 Haussperlinge, 6 Grünfinken, 2 Buchfinken, 1 Rotkehlchen, 12 Türkentauben!!!
Das ist mein bisheriger Rekord an Vögeln in unserem Garten! Mit Eifer beteiligt ist unser Hund, denn er vertreibt die 3 Nachbarskatzen mit größtem Erfolg! Außerdem befindet sich unsere Futterstelle in einer für Katzen undurchdringbaren Ramblerrose! Die hat ganz fiese Dornen!Das Futter ist meiner Meinung nach sehr entscheidend! Je hochwertiger um so besser! ! Am meisten freue ich mich natürlich über die hohe Zahl an Stieglitzen, so schöne Vögel! Einfach toll, wenn man der Natur doch noch ein bißchen unter die Arme greifen kann!!!

Allen Vogelliebhabern weiterhin viel Spaß mit allen unseren gefiederten Freunden!

Gabi Janich
[Kommentieren]



Franz Neumeyer am: 26.01.2016 um 13:26:06
82377 Penzberg Heimgartenstraße 20
Zeit: Dezember bis 26.01.16 meistens in der Spätvormittagszeit ( Mittag)
bevölkern ca. 100 -150 ... Girlitze ( od. Zitronengirlitz ) eine benachbarte Lärche und Sträucher. Laut Brockhaus ( Beschreibung und Vogelstimmen ) bin ich mir sicher dass es sich um diesen Vogel handelt.

Da es sich um einen rel. großen Vogelschwarm handelt, dachte ich mir, dass muss ich
melden.Ich hoffe, meine Meldung war nicht umsonst.

Es grüßt sie ganz herzlich
Franz Neumeyer
Fachoberlehrer a.D

[Kommentieren]



Bernhard Engelhardt am: 24.01.2016 um 15:57:45
Hallo, heute waren an unserer Futterstelle (wahrscheinlich) zwei Schwanzmeisen. Das besondere war, dass sie fast ganz weiß waren. Kann es sein dass dies eine Art war, die eigentlich in Nordeuropa vorkommt und somit nur im Winter hier ist?
Viele Grüße aus Stubenberg/Rottal-Inn

Kommentar von LBV-München am 25.01.2016 um 14:53:50
Schwanzmeisen mit rein weißen Kopf kommen tatsächlich aus Norden (Skandinavien) oder aus dem Nordosten (Ostpolen - Südsibirien). Es handelt sich um eine Unterart der Schwanzmeise, die ein riesiges Verbreitungsgebiet hat (nach Osten bis Japan). In Bayern sieht man diese recht spektakulären Vögel - mit etwas Glück - jedes Jahr.

Kommentar von Bernhard Engelhardt am 25.01.2016 um 15:05:09
Danke für die Antwort!
[Kommentieren]



Anja Keil am: 23.01.2016 um 14:25:52
Nachdem bei dem schönen Wetter, das bei der Zählung vorherrschte, nur 3 Amseln zu sehen waren, streiten sich jetzt (bei Schnee und Dauerfrost) bis zu 24(!) Amseln um die von mir ausgelegten Äpfel! Sie übersteigen damit sogar die Zahl der Feldsperlinge an der Futterstelle!
[Kommentieren]



Helga Berg am: 22.01.2016 um 10:48:07
Hage, Ostfriesland ,wir haben einen Bergfink
an unserer Futterstelle
[Kommentieren]



Manfred Kristen am: 21.01.2016 um 10:52:09
Liebe Vogelfreunde und Statistiker,

eine Woche später - durchgehende Schneedecke von 12 cm, mäßiger Nachtfrost, tags um 0 Grad - hätten die Zahlen der Vogelzählung wie folgt ausgesehen:

Erlenzeisig 45
Blaumeisen 4
Kohlmeisen 9
Buntspecht 1
Amseln 6

3 Futterplätze im Garten vom Fenster einsehbar davon ein größeres Futterhaus
4 Nusszöpfe

Garten mit Sträuchern und Obstbäumen.

Beste Grüße aus Altenstadt bei Schongau
[Kommentieren]



Britta am: 21.01.2016 um 00:52:40
Jetzt, da Schnee liegt, zeigen sich viel mehr verschiedene Vogelarten, als im Zählungszeitraum. Innerhalb einer Stunde waren es Amseln (7), Girlitze (6), Erlenzeisig (2), Star (1), Kohlmeisen (4), Blaumeisen (3), Haubenmeise (1), Dompfaff (2), Kleiber (1), Star (1)

Kommentar von Britta am 21.01.2016 um 00:55:01
Hab vergessen....1 Rotkehlchen, 1 Zaunkönig, 1 Eichelhäher, 1 Mönchsgrasmücke
[Kommentieren]



Gwendolin am: 19.01.2016 um 23:56:58
Wenn die Zählung dieser Tage gewesen wäre, wo nun endlich Schnee liegt, hätte ich ganz andere Zahlen gemeldet. Ich habe z.B. vor und während der Zählungstage immer maximal 2 Amseln im Garten beobachten können - heute waren es mindestens (gezählte!) 16 Amseln, die sich an und rund um meine Futterplätze rumgetrieben haben!

Kommentar von Britta am 21.01.2016 um 00:45:52
Das ging mir hier genauso. Solange die Grünflächen noch frei waren, haben sich die Vögel ihr Futter da gesucht, nicht an den aufgestellten Futterplätzen. Jetzt, als Schnee lag und liegt, kommen täglich alle Arten von Vögeln zum Vorschein.
[Kommentieren]



Ruth und Gerhard Lenz am: 19.01.2016 um 10:07:40
Wir sind keine großen Vogelkundler aber nach der Auswertung mehrerer Fotos ziemlich sicher, dass am gestrigen Montag Scharen (zeitweise mehrere Schwärme mit 20 bis 30 Exemplaren) von Wacholderdrosseln auf den Bäumen und Sträuchern um unsere Wohnanlage in Würzburg-Versbach zu Gast waren. Gelegentlich wurden sie durch einzelne Elstern von ihren Sitzplätzen verscheucht. Im Gegensatz zur Elster verhielten sich die Vögel still und verhaarten meist zehn bis 15 Minuten mehr oder weniger regungslos ziemlich dicht beieinander auf Zweigen und Ästen. Der Boden war schneebedeckt und die Temperaturen lagen bis sechs bis acht Grad minus. Die Vögel waren etwas größer als Amseln, die vereinzelt auch auftauchten und als ein Buntspecht,der an einem Obstbaum bei der Arbeit zu beobachten war. Sie hatten alle eine wunderschöne goldgelbe Brust mit dunklen Streifen und pastellfarbene blau-graue Bauchfedern. Liegen wir mit unserer Einordnung dieser prachtvollen Besucher richtig?

Kommentar von LBV-Team am 22.01.2016 um 13:02:50
Hallo Herr und Frau Lenz,
das ist ohne Foto immer etwas schwer zu sagen. Sie können uns aber gern ein oder zwei Fotos zukommen lassen (vogelzaehlung@lbv.de) und wir geben unser Bestes, Ihre Vögel zu bestimmen. Alternativ könnten Sie auch in unserem Wiki nachschauen, ob Sie mit ihrer Vermutung richtig liegen. Hier kommen Sie zu dem Eintrag für die Wacholderdrossel: http://wiki.lbv.de/wacholderdrossel.html
Liebe Grüße, Nicole
[Kommentieren]



Belinda Schmitz am: 18.01.2016 um 19:21:43
Hallo liebe Vogelfreunde & Naturliebhaber,

habe ganz sporalisch das erste Mal bei der Zählung mitgemacht, denn bis dato hatte ich noch nie etwas davon gehört. Doch ich finde es toll,toll, dass es so viele Menschen gibt, die Tiere lieben. Heute wird man ja meist von den Mitmenschen belächelt, also ist es eine große Freude, dass so viele doch zusammen stehen. Was bleibt uns denn noch wenn wir uns an den kleinen Dingen und vorallem unser Miteinander mit anderen zauberhaften Lebewesen, nicht mehr erfreuen können. Ja, es ist toll wenn man ganz ruhig da sitzt und dem Zwitschern, Geplapper und emsigen Treiben zugucken kann. Ja, ich freue mich genauso wie alle anderen hier aus dem Schmunzeln und Staunen nicht mehr raus zu kommen.
Ich hatte mein Zählergebnis am 10 Januar abgesendet und berichtete auch davon einen kleinen braunen Vogel, der sich auf dem Boden aufhält, nicht einordnen zu können.Nach dem Besuch im Photo-Stream bin ich dann fündig geworden. Eine Heckenbraunelle und seit drei Tagen sogar 3 , die jeden Tag mehrmals vorbei kommen. 1 Grünfink kam gestern und heute, 2 Rotkehlchen, 3 Buchfinken und all die anderen, die ich aufgezählt hatte.

Standort ist Neuss in NRW. Nun möchte ich mich vielmals bedanken für das tolle Arrangement von NABU und jedem Einzelnen hier, und so die Gewißheit zu habe, dass nicht alle die Umwelt, die Natur und unsere Kumpels einfach als unwichtig erachten.
Danke, macht weiter so!!! mit den besten Grüssen und Pieps

B. Schmitz
[Kommentieren]



Siggi Bolz am: 18.01.2016 um 14:05:48
Hallo!
Heuer habe ich so viele Goldammern gezählt wie noch nie
Täglich mindestens über 20
Auch 12 Stare waren zu sehen die ich um diese Jahreszeit noch nie beobachten konnte
Dafür konnte ich keine Stieglitze bzw. Erlenzeisige beobachten
Alle anderen bekannten Vogelarten waren zahlreich vertreten
Habe 3 Futtersäulen bzw.3 Meisenknödel aufgehängt
Ferner streue ich täglich kernige Haferflocken unters Gebüsch vor der Terrasse
Ein perfekt gedeckter Tisch
Grüße
S.B.
[Kommentieren]



Klaus Jahn am: 18.01.2016 um 13:47:47
Konnte gestern im Raum Ludwigsburg eine Schar Stare (ca.200 Tiere)bei der Futtersuche beobachten. Rastzeit und Futteraufnahme ca.eine Stunde, bevor sie Richtung nordosten weiterflogen.Habe mich über die frühe Rückkehr sehr gewundert.

Kommentar von LBV-Team am 22.01.2016 um 13:08:49
Hallo Herr Jahn,
was für eine tolle Beobachtung! Die Stare sind wahrscheinlich aber keine Rückkehrer, sondern Hiergebliebene. Dass Stare immer öfter den Winter hier verbringen, zeigen auch die Ergebnisse der Stunde der Wintervögel von 2015. Hier der Link zum nachlesen: http://www.lbv.de/aktiv-werden/stunde-der-wintervoegel/ergebnisse-bayern0/ergebnisse-2015.html
Liebe Grüße, Nicole
[Kommentieren]



Annette Bartusch-Goger am: 17.01.2016 um 23:39:39
Hallo,
ich kann bestätigen, dass bei der Vogelzählung letzte Woche kaum Vögel zu sehen waren. Heute aber, es liegt in Augsburg-Land Schnee, war mein Garten (4 Futterstellen) voller Vögel: jeweils ein großer Schwarm Erlenzeisige, Spatzen und Feldsperlinge, 7 Amseln am Spätnachmittag, 3 Buchfinken, Kohlmeisen, Blaumeisen, Elstern, 1 Rotkelchen, 1 Zaunkönig und 2 Stare mit großem Hunger. So viele Vögel waren den ganzen Tag zu sehen. Dass jetzt schon ein paar Stare da sind, bei Schnee und eisiger Kälte wundert mich sehr.

Kommentar von LBV-Team am 22.01.2016 um 13:11:09
Hallo Frau Bartusch-Goger,
vermutlich sind die Stare gar nicht erst in den Süden geflogen, sondern haben den Winter hier verbracht. Das passiert in den letzten Jahren immer öfter. Nachlesen kann man das beispielsweise bei den Ergebnissen der Stunde der Wintervögel 2015: http://www.lbv.de/aktiv-werden/stunde-der-wintervoegel/ergebnisse-bayern0/ergebnisse-2015.html
Liebe Grüße und vielen Dank fürs Mitzählen!
Nicole
[Kommentieren]



Raimund Raab am: 17.01.2016 um 23:05:44
Am letzten Sonntag waren in unserem Garten keine Vögel zu sehen. Auch das Futter wurde die Tage nicht weniger. Erst der Sturm unter der Woche hat das Futterhäuschen ausgeblasen. Es war aber kein so besonderes Ereignis. Es kommen diesen Winter fast keine Vögel in den Garten. Ab und zu ein oder zwei Spatzen, dann mal eine Meise, eine Amsel.
Ich wollte meine Meldung dann mir null gezählten Vögeln absenden, wurde aber nicht angenommen. Das täuscht eine höhere Besiedlung mit Vögeln vor, als es tatsächlich gibt.
Hoffentlich kann ich im Mai wieder mehr als null Vögel melden.
Grüße

Kommentar von LBV-Team am 22.01.2016 um 13:17:41
Hallo Herr Raab,
das ist aber Schade, dass keine Vögel in Ihren Garten kommen. Wie sieht denn die Umgebung aus, ist sie eher weniger einladend für die Vogelwelt? Meldungen mit null Vögeln sind allerdings technisch auch möglich, da muss wohl etwas schief gelaufen sein beim Eintragen.
Liebe Grüße, Nicole
[Kommentieren]



Hans S. am: 17.01.2016 um 23:01:57
Hallo
Was mich fasziniert ist jedes Jahr die große Summe an Beobachtungen!
Bin nun schon ein paar Jahre dabei, hab nen Garten mit 400qm,
2 Futterhäuser, zwei Futtersäulen, 6 Nistkästen und sogar ein
großes Fledermausquatier! Jedoch 50 Vögel und mehr konnt ich in
einer Stunde noch "nie" beobachten!!
An alle, macht weiter so und bleibt Ehrlich!
Grüße
[Kommentieren]



Grob Dagmar am: 17.01.2016 um 20:58:37
Hallo, ich hätte mal eine kleine Anmerkung zur Winterzählung. Bei mir im Garten waren heuer zwar Taube, Amsel und "Spatz" zu Gast, aber mir ist aufgefallen meine restlichen Gäste wie Rotkehlchen, Blaumeise, Rotschwänzchen, Kohlmeisen und Buchfinken waren seit Sylvester verschwunden. Seit heute darf ich auch sie wieder gegrüßen. Ich meine die Zählung sollte etwas weiter von Sylvester weg sein. Heuer war bei uns die Knallerei katastrophal und schon kurz nach Mitternacht war ein stinkender Nebel der sich einen Tag lang hielt. Ich glaube die empfindlichen Vögelchen haben sich in den nahen Wald verzogen.
Am besten wäre ja jeder Stadt (Ort) macht für seine Bürger ein schönes Feuerwerk und der Rest fällt weg. Wäre nicht nur für die Tierwelt besser, sondern auch für die Umwelt. (Na ja, träumen darf man ja wohl)
Wünsche allen schönen Winter und gute Fütterung. D. Grob

Kommentar von LBV-Team am 22.01.2016 um 13:24:10
Hallo Frau Grob,
da die Zählung schon seit Jahren zu diesem Zeitpunkt stattfindet und wir natürlich auch vergleichbare Ergebnisse präsentieren wollen, können wir die Aktion nicht verschieben.
Es stimmt tatsächlich, dass die Vogelwelt durch die Feuerwerke an Silvester massiv beeinträchtigt wird. Allerdings wirkt sich dieser Umstand nicht so lang aus, sondern nur direkt in der Silvesternacht und vermutlich einige Zeit danach. Zum Zeitpunkt der Zählung dürfte kein weiterer Einfluss auf die Vögel zu spüren sein. Wir würden es aber sicher auch begrüßen, wenn insgesamt weniger Feuerwerkskörper an Silvester verwendet werden.
Liebe Grüße und Danke fürs Mitzählen!
Nicole

Kommentar von HeldImFeld am 27.01.2016 um 04:12:49
-> Einspruch! Ich habe das ganze Jahr über ganze Schwärme an Haussperlingen. bis zu 16 Kohlmeisen gleichzeitig in den Oktober, November, Dezember-Monaten. Kleiber und und und. Ich füttere das ganze Jahr, natürlich angepasst an die jeweilige Jahreszeit. Die Massen an Vögel sind seit Silvester weg. Jetzt sind es vielleicht noch 12 Haussperrlinge, 2 Kohlmeisen. Und wir haben Februar! Der Zählzeitpunkt ist definitiv nicht gut gewählt und sollte Anfang/Mitte Dezember sein. Die Bestände jedenfalls brauchen jedesmal eine lange Zeit, bis sie sich wieder ethabliert haben. Die Störung durch Silvesterknallerei muss also immens sein! Jedenfalls in Großstädten und angrenzenden Gebieten
[Kommentieren]



gartenschrat am: 17.01.2016 um 13:12:25
Hallo,

bei uns sind keine Vögel zu sehen. Das Futterhäuschen ist voll wird aber nicht, wie in den vergangenen Jahren, angenommen.

Man hört auch keine Vögel in den Bäumen zwitschern.

Zu Weihnachten, als es noch wärmer war, waren noch Meisen und Sperlingen in den Bäumen und haben nInsekten gepickt.

Die Tatsache, dass man auch keine Vögel mehr hört, macht mir doch ein bisschen Sorge

Kommentar von Jojobine am 17.01.2016 um 15:59:51
Hallo, die waren alle bei uns, und auch gleich noch in richtigen Schwärmen, sogar viele seltene, wie Zaunkönig, Stieglitz, Kleiber, Buntspecht und Weidenmeise Gruß aus Unterfranken
[Kommentieren]



Franz am: 17.01.2016 um 12:06:04
Habe soeben einen Buntspecht am Meisenknödel und einen Grünspecht am Boden beobachtet.
Heute sind so viele Vögel am Futterhäuschen wie schon lange nicht mehr
[Kommentieren]



Bernhard Engelhardt am: 17.01.2016 um 09:47:47
Invasion der Erlenzeisige!
Seit der viele Schnee gefallen ist, kommen die Erlenzeisige in wahren Horden auf unsere Futterstelle. 30 bis 40 auf einmal sind keine Seltenheit! Da müssen momentan die anderen Vögel sehen wo sie bleiben. Wenn die Erlenzeisige mal Pause haben, kommen jetzt mit dem Schnee auch andere Arten zu Futterplatz, wie z.B. der Kleiber, Rotkehlchen etc.
Viele Grüße aus Stubenberg/Rottal-Inn.

Kommentar von Pirjo Decker am 18.01.2016 um 10:44:29
Auch bei uns gibt es ganze Horden von Erlenzeisigen. 50 Stück ist keine Seltenheit und die bleiben in den Bäumen vor unserem Balkon sitzen und warten darauf, dass wir neues Futter in den Vogelkasten tun. Wir lieben ja alle Tiere, aber dass die Zeisige unsere anderen Gäste vertreiben, gefällt uns nicht. Wir hatten sonst 10 Gimpel an dem Häuschen, Rotkehlchen kam und viele andere. Die werden von den Zeisigen einfach vertrieben. Es ist jetzt nur Zeisigzeit. Schöne Grüsse aus Bielefeld am Teutoburger Wald

Kommentar von mandoline am 21.01.2016 um 18:50:16
Tja, geht mir ähnlich. Erst habe ich mich ja gefreut, als ich ein, zwei .... fünf Erlenzeisige erspähen konnte (mußte auch erst mal nachschauen, was denn das für Vögel sind, hatte ich vorher hier nie gesehen), aber dann wurden sogar die Feldsperlinge weniger. Feldsperlinge und Amseln sind zwar jetzt wieder da, aber "unsere" mindestens 15 Dompfaffen (Gimpel) sind weg. Berg-, Buch- und Grünfinken werden auch immer seltener. Die wenigen Meisen kommen meist nur in den Futterpausen, dafür konnte ich heute das Rotkehlchen dreimal an den Futterstellen beobachten. Die Türkentaube kommt nicht mehr und die Goldammern lassen sich seit ein paar Tagen auch nicht mehr blicken. Überall Erlenzeisige: egal ob Futterhäuschen, - säulen, Energiekuchen, Meisenknödel, Fett- oder Streufutter. Liebe Grüße aus Oberbayern (Landkreis Ebersberg - Nähe München)

Kommentar von mandoline am 21.01.2016 um 19:25:05
Tja, geht mir ähnlich. Erst habe ich mich ja gefreut, als ich ein, zwei .... fünf Erlenzeisige erspähen konnte (mußte auch erst mal nachschauen, was denn das für Vögel sind, hatte ich vorher hier nie gesehen), aber dann wurden sogar die Feldsperlinge weniger. Feldsperlinge und Amseln sind zwar jetzt wieder da, aber "unsere" mindestens 15 Dompfaffen (Gimpel) sind weg. Berg-, Buch- und Grünfinken werden auch immer seltener. Die wenigen Meisen kommen meist nur in den Futterpausen, dafür konnte ich heute das Rotkehlchen dreimal an den Futterstellen beobachten. Die Türkentaube kommt nicht mehr und die Goldammern lassen sich seit ein paar Tagen auch nicht mehr blicken. Überall Erlenzeisige: egal ob Futterhäuschen, - säulen, Energiekuchen, Meisenknödel, Fett- oder Streufutter. Liebe Grüße aus Oberbayern (Landkreis Ebersberg - Nähe München)
[Kommentieren]



Gertruda am: 16.01.2016 um 18:56:33
Letzte Winter 2014 warend kein Vogel zum Essen und jetz in 2015 Winter und bis heute kommen viele 30 Stück Blaumeise. Oder noch mehr und André Vogel auch. Bin so glücklich. Das Essen hänge ich weil wir haben Katze trotzdem ist sehr schön jeder morgens und der ganze Tag beobachten die schöne Tiere. In unserem Garten in Boxberg. Taube
[Kommentieren]



Alfred Schwendemann am: 16.01.2016 um 12:18:26
Leider lief die Umfrage zu einer Zeit, als die frühlingshaften Temperaturen nur wenig Vögel am Vogelhaus und auch im Garten gezeigt haben. Feldsperlinge, Amseln, Blau- und Kohlmeisen waren die einzigen Gäste.
Seit diesem Wochenende zeigen sich auch wieder z. B. Rotkehlchen, Kleiber, Buntspecht, Dompfaff und Zaunkönig (wenn auch in geringer Zahl). Eine Nachmeldung ist leider nicht möglich. Solange die Wetterverhältnisse so günstig für die Vögel waren habe ich auch erst gar nicht an die Umfrage gedacht - sie wäre in meinem Fall nicht repräsentativ gewesen.

Kommentar von Ulrike am 18.01.2016 um 09:32:10
So ähnlich war es auch bei mir, grenzte schon an Zufall wenn ich Futtergäste hatte. Habe es bei meiner Zählung in die Anmerkung geschrieben und inzwischen eine email nachträglich gesendet mit einem *update* der Vogelarten und Anzahl.
[Kommentieren]



Karin Socher am: 15.01.2016 um 15:48:10
Gerade hab ich in unserm Garten in München, Kurparkviertel, Hadern, was Wunderbares gesehen: es schwebten ca. 20 Wacholderdrosseln ein, pickten am Liguster und an Äpfeln, machten wohl Flugübungen und bei der kleinsten Bewegung im Wohnzimmer waren sie alle verschwunden. Langsam kommen sie wieder.
[Kommentieren]



Stefan am: 15.01.2016 um 12:59:36
Da dieses Jahr expliziet nach Katzen im Garten gefragt wurde- in unserem großen Garten mit viel Sträuchern und Bäumen existieren auch viele von Katzen bevorzugte Plätze.

Außer unseren eigenen 3 Samtpfoten besuchen täglich noch 4 weitere Katzen regelmäßig den Garten und halten sich da auch länger auf.

Problem mit den Vögeln? Klar, ab und an wird mal einer erwischt, aber viel häufiger zu beobachten- die Katzen gucken zwar auf die gefiederten Besucher am Futterplatz und die Vögel gucken auf die Vierpfoten. Aber insgesamt gesehen- trotz der ständigen Anwesenheit der Katzen im Garten haben wir reichlich Vögel an den zwei Futterhäusern und ebenso an der Stelle mit Streufutter am Boden. Die Amseln bleiben sogar am Boden sitzen wenn eine der Katzen nahe (Abstand ca. 3m) vorbeiläuft. Lediglich das Futtern wird kurz unterbrochen.
[Kommentieren]



Ingrid B. am: 14.01.2016 um 17:07:11
Hinter unserem Mietshaus sind Gärten mit mehreren Vogelhäuschen. Außer ein paar Kohlmeisen habe ich dort in letzter Zeit nichts beobachtet. Außer natürlich der Krähen.
Ich habe auch auf meinem Balkon ein Häuschen wo in vergangenen Wintern regelmäßig Besucher kamen, sogar Kleiber, Baumläufer, Erlenzeisig, Amseln, Buntspecht und Eichelhäher. In diesem Winter, der bisher keiner war, habe ich noch keinen einzigen Vogel auf dem Balkon gesehen. Ich glaube, die haben bei der Witterung so viel Futter, dass sie auf die Futterstellen gar nicht angewiesen sind. Vielleicht kommen sie noch wenn es kälter wird.
[Kommentieren]



Belak B am: 13.01.2016 um 19:43:44
Hallo ,
Diesen winter gibts bei mir soo viele stieglitze wie noch nie , es ist ein ganzer trupp.
ca 14 fallen hier auf einmal ein, die schauen schon seit wochen hier vorbei.
Sonst hatte ich mal 2 oder 3 . Der garten hat sich nicht groß verändert , also wo kommen die alle her ?

Schön anzusehen sind sie alle .
[Kommentieren]



Michael Baist am: 13.01.2016 um 17:39:34
Vor einigen Tagen wurden Elstern und Eichelhäer laut Presse von Jägern abgeschossen.
ist das überhaupt zulässig? Bitte geben Sie mir eine Antwort.v2

Kommentar von LBV-Team am 15.01.2016 um 11:10:00
Hallo Herr Baist,
ja, das ist zulässig. Die Jagdperiode dieser zwei Arten geht noch bis März. Nachlesen können Sie dies unter dem folgenden Link: http://schonzeiten.de/jagdzeiten-bayern-jagd/
Liebe Grüße, Nicole
[Kommentieren]



mandoline am: 13.01.2016 um 14:49:05
UPS!! Habe eingie Kommentare gelesen und mußte leider feststellen, daß auch meine Angaben im Zählergebnis nicht richtig waren. So überflogen unser Grundstück nicht zwei Saat-, sondern Rabenkrähen. Sorry!

Kommentar von LBV-Team am 13.01.2016 um 15:01:41
Hallo Mandoline,
vielen Dank für den Hinweis!
Liebe Grüße, Nicole
[Kommentieren]



Brigitte Wech am: 13.01.2016 um 14:37:51
Soeben mindestens 10 Elstern, z.Teil haben sie sich in der Luft bekämpft,
neben einem nicht zählbaren Schwarm von Saatkrähen (kenne ich nicht sicher, aber sehr große, schwarze Vögel) beobachtet. Kam mir vor wie im Hitchcock Film. Meine kleinen Wintergäste blieben aber ganz ruhig am Vogelhaus und haben sich satt gefressen.
Meine Zählstunde war leider nicht erfolgreich. Aber dafür ist heute richtig was los.
[Kommentieren]



Elisabeth Freifrau von Ma am: 12.01.2016 um 17:29:13
Hallo, möchte auch noch was los werden: Vor einigen Wochen war bei uns auf dem Feld (abgeerntetes Maisfeld mit breiten Blühstreifen) ein kleiner Schwarm Kraniche! Leider war es schon zu dunkel für ein Foto, aber wir haben sie deutlich gehört. Und etwa 2 Wochen später war der Schwarm wieder über uns. Der für unseren Landkreis zuständige LBV-Mann sagte uns dann, dass dieser Schwarm von ca. 10 - 12 Kranischen seit ein paar Jahren immer wieder beobachtet wird. Vielleicht gelingt ja doch einmal ein Foto!

Kommentar von LBV-Team am 13.01.2016 um 15:03:27
Hallo Frau Freifrau von Ma,
Kraniche zu beobachten und vor allem auch zu hören, ist schon ein besonderes Erlebnis. Wir wünschen viel Erfolg bei dem Foto, nur Geduld!
Liebe Grüße, Nicole
[Kommentieren]



Karl Mehltretter am: 12.01.2016 um 12:12:14
Die Statistik ist ja sehr schön, aber bei einigen Arten hab ich so meine Zweifel:
wenn bei mir der Komoran am Vogelhaus auftaucht, würde ich es sofort entfernen.
Auch beim Haus- bzw. Feldsperling kann man die Zahlen anzweifeln (wer kann die schon im Flug bzw. in 20 m Entfernung richtig zuordnen.
Vorschlag: nur die häufigsten (vielleicht 50 ?) Arten in die Statistik aufnehmen.

Gruß
KM

Kommentar von Wolfgang Mütterlein am 12.01.2016 um 16:50:39
Die Vögel kann man eigentlich nur richtig zählen,wenn man mindestens zu zweit ist und wenn die Vögel an den Futterstellen sitzen.Außerdem braucht man ein gutes Fernglas,dann lassen sich z.B. Feld- und Haussperling sehr gut unterscheiden! W.M.
[Kommentieren]



Rosalinde Link am: 12.01.2016 um 11:42:50
Hallo alle Ornis!
Würde ich heute die Zahl der Vögel im Garten mitteilen, sähe es schon wieder ganz anders aus als am Wochenende!....
Nun ja, ich hab gelesen, dass es vielen anderen Beobachtern auch so geht.
Aber eine interessante Beobachtung muß ich loswerden: Türkentauben duschen!
Obwohl immer zwei Schalen Wasser bereitstehen und die Täubchen daraus trinken, haben sich 10 Türkentauben bei Regenbeginn zum gemeinschaftlichen Duschen verabredet: Alle streckten erst den einen und dann den anderen Flügel ganz hoch und ließen sich beregnen. Es sah unendlich graziös aus, ja ein wenig wie Wasserballett!
Allerdings duldeten sie kein Foto. Als ich die Kamera zückte, war die Vorstellung sofort beendet.
Da waren sie vielleicht doch ein bisserl gschamig!
Herzliche Grüße an alle Vogelfreunde,
R.Link

Kommentar von Melanie am 13.01.2016 um 08:13:15
Ich kann auch sagen, dass man am besten zu zweit, an und in der nähe der Futterstellen zählt. UND bei uns war´s auch so: in der Zählstunde waren sehr viele Stieglitze und einige Erlenzeisige da, aber fast keine Blaumeisen, Kohlmeisen und Feldsperlinge, die sonst in der Überzahl sind.
[Kommentieren]



Martina Klöbb, Tiefenbach am: 12.01.2016 um 10:02:56
Unser Vogelfutterstelle hängt seit Ende Oktober. Ich beobachte sehr genau die Vögel und kenne mittlerweile wer und wieviele kommen. Wir wohnen in einem Haus am Ortsrand ohne direkte Nachbarn. Unser Kater war an den Zähltagen nur kurz draussen.
Regelmäßig kommen 3 Gimpelpaare, an die 20 Feldsperlinge, einige Haussperlinge, 3-4 Blaumeisen, bis zu 10 Kohlmeisen, 2 Tannenmeisen. Es gibt 5 Stieglitze, 2 Eichelhäher, einige Elstern. Erlenzeisige diesen Winter bisher keine. Die letzten Jahre auch Buntspechte, aber die sind im nahen Wäldchen bisher nur zu hören. Selten ist mal eine! Amsel und ein Rotkehlchen zu sehen. An den Zähltagen blieben z.B. die Sperlinge total weg. Deshalb frage ich mich, ob dadurch die Zählungen nicht verfälscht werden.
Viele Grüße aus der Oberpfalz
Martina Klöbb

Kommentar von LBV-Team am 13.01.2016 um 14:51:47
Hallo Frau Klöbb,
um die Vögel großflächig zu erfassen, sind wir auf die Mithilfe jedes Einzelnen angewiesen. Da wir tausende von Meldungen erhalten, fällt es nicht so sehr ins Gewicht, wenn ein paar Tiere doppelt oder gar nicht gezählt wurden. Von daher: Keine Sorge, die Daten werden nicht verfälscht.
Vielen Dank für Ihr Engagement und fürs Mitzählen!
Liebe Grüße, Nicole
[Kommentieren]



Harald F. am: 12.01.2016 um 00:02:28
Die Zählung fiel für uns besser (von den Zahlen her reeller) aus, als 2015. Diesmal fehlten "unsere" Eichelhäher und auch ca. 5 Blaumeisen. Stieglitze, Grünfink und Erlenzeisige sind bei uns tendenziell mit Beginn der kalten Jahreszeit von Oktober bis März leider nicht mehr zu sehen
Wir beobachten nahezu täglich, drei Futterstellen stellen Futter in allen denkbaren Variationen, für jeden Vogeltyp bereit. Dazu kommen drei Vogeltränken, im Winter nur eine, dafür beheizt. Für Frühjahr/Sommer steht zusätzlich ein Sandbad zur Verfügung, ein Riesenspaß für Piepers egal ob Wasser oder Sand.
Zu Spitzenzeiten tummeln sich bis zu ca. 100 Vögel im Garten. Weder zur Stunde der Gartenvögel, noch zur Stunde der Wintervögel trat diese Situation bislang ein. Unsere regelmässigen Gäste im Jahreslauf sind bislang Feld-Haussperling, Blaumeise, Kohlmeise, Kleiber, Erlenzeisig, Türkentaube (2 Pärchen), Gartenrotschwanz, Amseln (2 Pärchen), Stieglitz, Rotkehlchen, Grünfink, Gimbel, Kernbeißer, Eichelhäher, Zaunkönig und Girlitz. Eher selten sind der Grünspecht und der Wendehals zu Gast. Bachstelzen kommen auch, jedoch nicht an die Futterstellen.
Die Vogelwelt zu beobachten ist immer spannend, teils auch lustig.

Viele Grüße
Harald Frank

Kommentar von LBV-Team am 14.01.2016 um 10:17:12
Hallo Herr Frank,
wow, da haben es die Vögel ja richtig gut bei Ihnen! Wenn Sie sogar ab und an im Sommer einen Wendehals beobachten können, ist das wirklich ein super Indikator, dass Ihr Garten zum Bleiben einlädt. Wendehälse sind in Deutschland äußerst selten!
Danke, dass Sie sich so engagieren! Und natürlich fürs Mitzählen!
Liebe Grüße, Nicole

Kommentar von Harald F. am 16.01.2016 um 13:37:39
Das ist er, unser hoher Besuch, der Wendehals http://www.pic-upload.de/view-29446205/P1010059.jpg.html
[Kommentieren]



Ekkehard Roth am: 11.01.2016 um 23:59:04
Es gibt in der Vogelwelt doch noch positive Überraschungen: Ich wohne jetzt seit 35 Jahren in meinem Haus auf einem Dorf im Landkreis Ansbach. Alljährlich füttere ich im Winter die Vögel u.a. auch auf dem Fenstersims eines Küchenfensters, das mir einen Blick in den Garten zulässt. Heuer beobachte ich seit 35 Jahren zum 1. Mal zwei Tannenmeisen, die sich täglich ganz häufig den Erdnussbruch zusammen mit 5 Kohlmeisen und 9 Blaumeisen abholen. Sie sind gar nicht scheu und ertragen es, wenn sie mich am Fenster zur Beobachtung stehen sehen. Um so verwunderlicher, weil der Winter ja noch gar nicht eingekehrt ist. Tannenmeisen leben ja hauptsächlich in Nadelwäldern.
[Kommentieren]



lissy pawelka am: 11.01.2016 um 21:41:24
ich habe 1 std. lang in puchheim gezählt. es waren außer kohlmeisen ,1 elster und ein paar spatzen nur noch ein schwarm saatkrähen da. alle anderen vögel, die sonst da sind, kamen nicht, zb. raubvögel, buntspecht, amsel, gartenrotschwanz. vielleicht lag es an der frühen stunde -von 8.30 uhr bis 9.30 uhr -
wir sind hier alle sehr traurig darüber, daß der lbv nichts gegen die unglaubliche vermehrung der saatkrähen unternimmt, die jahr für jahr im frühling viele junge singvögel töten. ein nachbar, der vor einigen jahren nistkästen für stare aufgestellt hatte, mußte 2x miterleben, wie eine krähe oben auf dem kasten saß u. wartete, bis ein jungvogel rauskam, um ihn dann zu töten. man könnte doch den krähen plastikeier zum brüten unterschieben- zugegeben ein schwieriges unterfangen in luftiger höhe- aber es fände sich sicher eine möglichkeit evtl. mithilfe der feuerwehr. ich habe selbst einmal so eine krähe aufgezogen,sie war sehr nett u. wir haben sie sehr geliebt. aber in diesen mengen richten die krähen einfach einen großen schaden an. wann endlich wacht der lbv auf?? es wird immer gesagt, das wären andere krähen z.b.aus rußland usw., aber das stimmt einfach nicht! ein lbv sollte doch für alle vögel da sein u. sie schützen!
mit freundlichen grüßen
lissy pawelka

Kommentar von LBV-Team am 13.01.2016 um 14:31:32
Hallo Frau Pawelka, es ist ganz normal, dass Krähen auch mal ein Nest ausnehmen, genauso wie Eichhörnchen oder Igel. Der Anteil an Jungvögeln und Eiern beträgt aber nur 7% an ihrer Nahrung. Es konnte auch trotz vieler Untersuchungen noch nie nachgewiesen werden, dass Krähen Singvogelbestände wirklich verringern können. Man muss auch unterscheiden, ob es sich um Winteransammlungen von Saatkrähen handelt, die Pflanzenfresser sind, oder um Rabenkrähen. Daher wird es sich in Ihrem Fall wohl um Rabenkrähen gehandelt haben. Da Krähen dabei recht laut und auffällig sind, bekommt man den Eindruck, sie würden den größten Schaden anrichten.
Dem LBV liegt jede Vogelart am Herzen, das schließt Rabenkrähen auch mit ein.
Viele liebe Grüße und Danke fürs Mitzählen!
Nicole

Kommentar von Elke am 14.01.2016 um 17:52:08
ich stimme Frau Pawelka zu, ich mag mittlerweile die Krähen (ich kenne die Unterschiede nicht wenn sie oben fliegen)nicht mehr. Ich habe schon öfter beobachtet -nicht im Winter- daß sie zu fünft oder sechst auf andere Vögel in der Luft losgehen z.B. Mäusebussard, Falken o.ä.Sie attackieren so lange bis der andere das Gebiet verläßt statt sich zu wehren, einen Fuchs !! haben sie so auch mal in die Flucht geschlagen. Ich finde das "nicht nett" und meine auch, daß sie viel zu viele sind. Bis diesen Sommer wohnten wir in einer Siedlung mit vielen Häusern aber auch vielen Bäumen in der Nähe, da haben sie sich jeden Abend in direkter Nachbarschaft versammelt zum schlafen und es waren sehr, sehr viele

Kommentar von Andreas am 17.01.2016 um 18:32:43
Ich bin der Meinung, dass es nicht zu viele Krähen gibt, sondern zu viele Menschen. Bei dem gigantischen Flächenverbrauch, dem Energiehunger und der Umweltzerstörung, die vom Menschen verursacht werden und viele Tier- und Pflanzenarten an den Rand des Aussterbens bringen, kommt es auf ein paar ausgenommene Nester durch die Krähen nicht an. Krähen und viele andere Vogelarten leben seit Jahrmillionen nebeneinander her.
[Kommentieren]



Bernhard Engelhardt am: 11.01.2016 um 21:03:46
Hallo an alle Vogelzähler,

meine Frau und ich haben heuer zum ersten Mal an der Vogelzählung teilgenommen, obwohl wir natürlich auch schon in den Vorjahren die Vogelwelt interessiert beobachtet haben. Standort ist Stubenberg im Landkreis Rottal-Inn in Niederbayern.
Auffällig ist natürlich auch bei uns die große Anzahl von Erlenzeisigen, die man in den Vorjahren kaum beobachten konnte. Ansonsten sind bei uns viele Blaumeisen (fast mehr als Kohlmeisen), Weidenmeisen, Rotkehlchen, Türkentauben, Amseln sowie einzelne Exemplare noch anderer Vogelarten. Ich denke, wenn es noch länger kalt werden sollte und Schnee fällt wird sich die Artenvielfalt noch steigern. Wir habe aber insgesamt den erfreulichen Eindruck, als hätte sich die Anzahl der Vögel gegenüber dem letzten Jahr spürbar erhöht.

Liebe Grüße aus Stubenberg

B.+ K. Engelhardt
[Kommentieren]



Doris Kleiner,Kempten,süd am: 11.01.2016 um 17:17:23
Hallo liebe Vogelzähler!
mich würde interessieren, wer hier in der Nähe noch alles mitzählt :-)
8.-10.1. waren zu warm und nass, meine "Stammkundschaft" war nicht da, aber heute wieder mehr, denn es wird kälter! Ich füttere das ganze Jahr, unterschiedliches und selbst gemischtes Futter, winters mit Pflanzenfett angereicherte Futterblöcke.
Die Hausspatzen haben sich erfreulich über drei Jahre vermehrt :-), obwohl Rabenkrähen abundzu Eier oder Geschlüpfte holten. Amseln haben sich auch schön vermehrt, durch unterschiedliche Färbung etwas zu unterscheiden, jedenfalls 4 w gegenüber 2-3 m Tieren.
Mir fällt auf, dass sie kaum mehr das typische "Abend- oder Morgenliederl" zu Wege bringen?! Wohl, weil sie das kaum mehr von ihren Alten hören und nachahmen können? Die jährl. Sterblichkeit war hoch bisher.
Erstaunlich, dass dieses Jahr vier Amselhennen sich sehr wohlfühlen, lässt auf einigen Nachwuchs hoffen.

Am WE waren leider auch meine geliebten 8 (!) Schwanzmeisen nicht da, die immer zusammen anfliegen.
Schön, dass die zwei Rabenkrähen nur gelegentlich zu sehen/hören sind. Ebenso die Türkentauben.

Herzliche Grüße von Doris
aus Kempten/Allgäu



Kommentar von LBV Kempten-Oberallgäu am 11.01.2016 um 19:57:40
Hallo Frau Kleiner, auch wir konnten dieses Jahr erfreulich viele Vögel zählen und Ihre Beobachtungen bzgl. der Amseln bestätigen. Es sind viele Amseln zu beobachten, nachdem es in den letzten Jahren doch eher mau gewesen ist ... Weitere Gewinner scheinen auch Kohlmeisen und Dompfaff zu sein, zumindest bei uns im Garten :) Weiterhin viel Freude mit Ihren Gästen im Garten!!!
[Kommentieren]



Herbert Klein am: 11.01.2016 um 17:05:41
Wir haben am Sonntag so gegen 9 Uhr, wenn der erste Schwarm daherkommt, gezählt. Dabei ist uns aufgefallen, dass sonst - also im vorigen jahr - viel mehr Amseln zu sehen waren.
Feldsperlinge und Kohlmeisen sind wieder sehr zahlreich zu Besuch. Zum Zeitpunkt der Zählung waren keine Grünfinken da. Erst viel später - so gegen mittag - sind ein paar davon, vielleich an die 4 zur Futterstelle gekommen. Ich glaube, wir haben auch schon an die 8 Kilo Futter bereits verfüttert. Aber was wir heuer bereits an Meisnkugeln schon verbraucht haben, ist ungeheuer: Alle 3-4 Tage hängen wir 5-6 Kugeln auf; und die sind bis auf das letzte Körnchen weggefressen.
Heute am Montag haben wir gegen mittag ganz unverhofft mind 20 Feldsperlinge - fast nicht zählbar - auf einmal beobachtet. Ich glaube, das hat sich in der Umgebung herumgesprochen.
Liebe Grüße vom Chiemsee
[Kommentieren]



Renate F. am: 11.01.2016 um 16:25:04
Ich finde es super, das es die Vogelzählung gibt. Aber offensichtlich zähle ich immer zum falschen Zeitpunkt, denn meine Zählung gestern war nicht sehr erfolgreich. Hätte ich heute Mittag gezählt, wäre mein Ergebnis toll gewesen. Gegen 14 Uhr war ein lautes Spektakel im Garten. Meine täglichen 30 bis 50 Spatzen und Sperlinge mussten sich mit einem riesigen Schwarm Erlenzeisige (ca. 40 - 60) um das Futter streiten. Einen so großen Schwarm hatte ich noch nie.
Liebe Grüße aus Niederbayern
[Kommentieren]



LBV-Team am: 11.01.2016 um 16:15:54
Hallo Zusammen,

und so schnell ist die Stunde der Wintervögel schon wieder vorüber! Wir bedanken uns für Ihr großartiges Engagement bei der Aktion und auch für ihren Einsatz für die Natur!

Aber noch ist nicht alles vorbei: Das Online-Meldeformular ist noch bis zum 18.01. geöffnet und wir bekommen täglich neue Meldungen per Post rein. Das heißt, die Ergebnisse stehen noch keinesfalls fest und ein Blick auf die Ergebnisliste ist mit Sicherheit spannend.

Außerdem läuft unser Fotowettbewerb noch genau eine Woche. Bis zum 17.01. können Sie Ihre schönsten Bilder der Stunde der Wintervögel in unsere Galerie hochladen und einen Platz in unserem Faltblatt 2017 gewinnen (Auflage 100.000). In der letzten Woche bekamen wir über 500 wundervolle Bilder zugeschickt und die Entscheidung für einen Sieger wird auf alle Fälle nicht einfach!

Also: Bleiben Sie dran!

Liebe Grüße, Nicole
[Kommentieren]



Langhans SO-Bayern am: 11.01.2016 um 14:50:45
Amseln waren fast keine am Futterplatz,dafür regelmäßig hinterm Haus an der Kompost-
sammelstelle.Vereinzelt waren im Winter auch Buntspechte da,aber nicht während der Zähltage.Im großen Garten kann man nicht an allen beliebten Stellen gleichzeitig sein.
Dieses Jahr mehr samende Stauden stehen gelassen,auch Disteln.Regelmäßige Gäste sind
Distelfinken.

Kommentar von Christine Müller am 11.01.2016 um 15:28:40
Liebe Vogelfreunde, obwohl ich das ganze Jahr durchfüttere beobachte ich,daß im Winter immer weniger Vögel zum Fressen kommen.Ich habe verschiedene Futterstellen mit diversen "Angeboten",auch Fettfutter.Das wollen die Vögel dieses Jahr gar nicht annehmen,obwohl es speziell für Gartenvögel angeboten wird. Traurig bin ich auch,daß ich auf meinem Grundstück(großer Garten mit Feld) keine Amseln mehr sehe. Grüße aus Nordsachesen Christine Müller
[Kommentieren]



Herbert Pabst, Dachau am: 11.01.2016 um 12:14:23
Nachtrag zu meiner Zählmeldung:
Seit etwa Anfang Dezember haben meine Gäste an einem zweiseitigen Häuschen und an einer Futtersäule mit 4 Öffnungen 15 kg Erdnussbruch/gesch.Sonnenbl. verputzt! Außerdem 2 Große Meisenknödel. Am Boden darunter haben besonders die Stieglitze noch gesammelt. Der Besuch insgesamt ist von Stunde zu Stunde und an den Tagen sehr unterschiedlich. Meine Zählstunde war relativ günstig.
Bei dem trüben Wetter hat es Spass gemacht.
Herbert Pabst
[Kommentieren]



Saskia J. am: 11.01.2016 um 11:22:30
Hallo liebe Mitzähler und Vogelfreunde,

bei uns hat sich seit Donnerstag (7.1.) ein Schwarm Erlenzeisige (circa 40 bis 50) niedergelassen. Was ich sonst in ein bis zwei Wochen verfüttere, geht nun innerhalb von zwei Tagen weg. In den letzten Jahren kamen nur mal vereinzelte Exemplare zu uns, aber so ein großer Schwarm ist neu für uns Beobachter und die sonstigen Futterplatzbesucher. Es kamen seit Donnerstag deutlich weniger kleine Vögel (kleiner als Amsel) zur Futterstelle. Dafür ist das Konzert eine willkommene Abwechslung.

Vielen Dank an alle Mithelfer, die diese Zählung möglich machen!

Kommentar von Sieglinde Wagner am 11.01.2016 um 12:14:51
Hallo Saskia. So einen Schwarm Erlenzeisige hatte ich letztes Frühjahr immer morgens beobachten könne. Das Konzert ist wirklich toll. Das kann ich nachfühlen! Im Moment treiben sich nur ca. 5 Erlenzeisige zum. Vielleicht bekomme ich das Konzert auch heuer wieder zu hören.
[Kommentieren]



Marquart am: 11.01.2016 um 08:47:24
Ergebnisse Bayern:
Halten Sie die Meldungen für Kuckuck, Gartengrasmücke, Seidenreiher, Gartenrotschwanz für glaubhaft ?

Kommentar von Martina Gorny am 11.01.2016 um 09:15:48
Einiges ist für mich als Wunsiedlerin auch nicht glaubhaft. Mich haben die irregulären Meldungen aus dem Landkreis Wunsiedel i. Fichtelgebirge, einer im Winter regelmäßig kälteren Gegend, stutzig gemacht. Girlitz und Bluthänfling halte ich z. B. für Verwechslungen.

Kommentar von Marquart am 11.01.2016 um 10:11:45
Was machen Sie mit nicht glaubhaften Beobachtungen? Fragen Sie beim Beobachter nach? Die Meldung eines Kuckucks im Januar ist irrelevant und stellt die Seriosität Ihrer ganzen Aktion in Frage.

Kommentar von LBV-München am 11.01.2016 um 10:17:05
Einige der sehr seltenen Meldungen sind mit Sicherheit Verwechslungen. Der Kuckuck, der jetzt in Afrika überwintert, kann mit dem Sperber verwechselt werden. Die Verwechslung Seidenreiher (höchstens mal als Gefangenschaftsflüchtling auftretend)und Silberreiher kann selbst mal Ornithologen passieren. Der Gartenrotschwanz (jetzt in Afrika) kann mit dem Hausrotschwanz (bleibt manchmal bei uns) verwechselt werden. Die Gartengrasmücke (jetzt in Afrika) ist in Ornithologenkreisen als KGV = kleiner grauer Vogel berüchtigt - kann mit vielen Vögeln verwechselt werden. Bluthänfling kann im Winter überall in Deutschland mal auftreten. Bei der Zählung werden die Ergebnisse von erfahrenen Ornithologen analysiert. Wichtig sind vor allem die jährlichen Schwankungen häufigerer Vögel.

Kommentar von Andreas am 12.01.2016 um 13:39:48
Einen Kuckuck konnte ich am 26.12. in Passau rufen hören! Es war eindeutig. Auch ich traute meinen Ohren kaum. Also Vorsicht mit solchen Bewertungen. Allerdings halte auch ich die vielen Kolkraben in München eher für Raben- oder Saatkrähen ;-)
[Kommentieren]



Martina Schmidt am: 11.01.2016 um 08:31:28
Wir leben in einer Reihenausanlage auf dem Dorf am Feldrand. Dieses Jahr waren es zur Zählung sehr wenige Vögel am und um unser Futterhäuschen.
Allerdings haben wir das allererste mal Schwanzmeisen gesehen. Gut, dass man hier die Vögel suchen kann, sonst hätten wir nicht gewusst, wer da in unserem Garten ist.

Im Vergleich zu den letzten Jahren haben wir weniger Amseln, Stieglitze waren noch gar nicht da, dafür aber ein Buntspecht und die Sperlinge haben zugenommen.

Es ist für uns immer wieder schön, die Vögel zu beobachten. Wenn jetzt der Schnee kommt, werden es wieder viele Vögel am Futterhäuschen sein. Wir sind schon gespannt, wer dann alles zu beobachten ist.
[Kommentieren]



Heidi Schindlmayr am: 10.01.2016 um 23:53:10
Ich zähle in einem Reihenhausgebiet am Dorfrand. Wenn Vogelzählung ansteht, kommen in der einen Stunde fast immer weniger Vögel als sonst, auch im Sommer.
Diesmal zeigten sich nicht einmal Blau- und Kohlmeisen, sowie Rotkehlchen, die normalerweise täglich kommen. Grünfinken und Erlenzeisige waren bisher überhaupt noch nicht da.
Allerdings wird auch sehr viel in der Nachbarschaft gefüttert.
In den Ligusterhecken hielten sich jedoch Scharen von Haussperlingen auf, tschilpten laut, aber kamen kaum hervor.
Was mir bei der Fütterung im allgemeinen auffällt: Bisher streute ich nur Sonnenblumenkerne mit Schalen aus, die bei den Spatzen sehr beliebt sind. Heuer fing ich mit geschälten Sonnenblumenkernen an, die sie zunächst verschmähten. Dann mischte ich beide, die Akzeptanz der geschälten Kerne steigt aber nur langsam. Die anderen Vögel, einschließlich der Ringel- und Türkentauben, nehmen sie jedoch an.
[Kommentieren]



Margreth am: 10.01.2016 um 20:16:01
Hallo LBV,
bei uns kommen trotz des milden Winters deutlich mehr Vögel als in den vergangenen Jahren. Z.B. waren bisher immer 3 Türkentaubenbei bei uns; in diesem Jahr sind es 20. Ich komme fast nicht mehr mit dem Füttern nach, und muss gleich nachfüllen, nachdem sie über das Futter hergefallen waren. Auch Zeisige haben wir sehr viele; aber dies ist ja in diesem Jahr wohl überall so.
Das Rotkehlchen, der Zaunkönig und der Kleiber dagegen, lassen sich nur ganz selten blicken.
Mir macht das Zählen großen Spaß!!
[Kommentieren]



Sigrid Arneth am: 10.01.2016 um 19:47:03
Hallo, LBV,
ich finde die Zählaktionen richtig und interessant, weshalb ich gern wieder daran teilnahm. Bei uns an der Futterstelle konnte ich feststellen, dass einige Vogelarten sehr abgenommen haben. So gab es hier sonst mindestens 10 Amselpaare, heuer nur 2 - 3. Stieglitze sind auch nicht im Schwarm eingefallen, nur Einzelpaare verirrten sich hierher. Die Anzahl der Meisen, v.a. der Blaumeisen, hat sehr zugenommen, teilweise sind an den verschiedenen aufgehängten Knödeln Schwärme tätig, die kaum zählbar sind. Die Gimpelpaare sind konstant bei 6 Paaren, auch die Schwanzmeisen sind gewöhnlich in ähnlich großem Pulk Kurzzeitgäste. Viele Vögel, etwa der Kernbeißer und der Kleiber weichen den aufdringlichen Elstern aus, auch die Saatkrähen vertreiben kleinere Wintergäste. Der Birkenzeisig fehlt heuer bisher völlig. Erlenzeisige und Grünfinken machen Stippvisiten. Das Eichelhäherpaar holt sich - wie die Elstern, Türkentauben und Raben - bevorzugt das Katzenfutter, das unsere Miezen verschmähen (natürlich wird es nur an frostfreien Tagen hingestellt!). Die eigenen Miezen interessieren sich kaum für die Vögel, werden offenbar gut genug verköstigt!
In der Hoffnung auf gut verwertbare Ergebnisse der Wintervogelzählung grüßt mit herzlichem Pieppiep
Sigrid Arneth aus Kronach
[Kommentieren]



LBV-Team am: 10.01.2016 um 19:26:51
Zwischenbilanz Stunde der Wintervögel 2016 in Bayern

Massiver Einflug von Erlenzeisigen - Kohlmeise liegt momentan hauchdünn vorne - Vogel des Jahres gibt Rätsel auf



Hilpoltstein, 10.01.2016 ? Ordentliche Beobachtungsbedingungen haben Bayerns Naturfreunden bei der Stunde der Wintervögel zahlreiche und besondere Gäste beschert. Nach dem Eingang von ungefähr einem Drittel der Meldungen zeichnet sich am Sonntagnachmittag eine hohe Gesamtbeteilgung ab. So hatten dem LBV bis dahin bereits über 7.000 Bayern über 200.000 Vögel gemeldet. Erneut ist der Zwischenstand spannend wie im Vorjahr: Haussperling (Spatz), Feldsperling und Kohlmeise liefern sich ein enges Duell um die Spitzenposition, mit leichten Vorteilen für die bekannteste Meisenart. Besonders auffällig ist 2016 ein starker Einflug von Erlenzeisigen. ?Ein Drittel der Bayern konnte durchschnittlich acht Erlenzeisige beobachten?, erklärt der LBV-Biologe Alf Pille. Noch bis zum 18. Januar können Naturfreunde dem LBV ihre Beobachtungen vom Wochenende schriftlich oder online melden unter www.stunde-der-wintervoegel.de



Wer an diesem Wochenende im Rahmen von deutschlands größter Mitmachaktion einen Blick aus dem Fenster warf, der hatte in Bayern sehr gute Chancen, auch einmal Erlenzeisige zu beobachten. Mit über 11.000 Individuen wurden bereits zur Zwischenbilanz doppelt so viele der kleinen gelbgrün-gestreifte Finken gezählt, wie jeweils in den vergangen beiden Jahren insgesamt. So bekam in den Vorjahren nur jeder zwölfte Bayer auch nur einen halb so großen Schwarm zu sehen wie 2016. ?Den Erlenzeisigen ermöglichte der heiße europäische Sommer eine zweite Brut und eine erfolgreiche Aufzucht ihrer Jungen. So ist ihr Bestand in den nördlichen Brutgebieten stark gestiegen und deshalb musste ein Teil der Vögel zu uns nach Süden ausweichen?, erklärt Alf Pille.



Erlenzeisige treten vor allem in Schwärmen auf und sind vom größeren Grünfink auch durch den deutlich spitzeren Schnabel und den pinzettenförmigen Schwanz zu unterscheiden. Die Zeisige sind ebenfalls gut zu hören, da sie im Schwarm durch ihre auffälligen ?tüli? und ?zäi? Rufe ständig Kontakt halten. ?Überdurchschnittlich viele Erlenzeisige wurden bisher in Südostbayern gesehen, wo hingegen in Unterfranken eher weniger unterwegs waren?, so der Biologe.



Der heiße Sommer 2015 hat aber auch zahlreichen heimischen Vögeln viel Nachwuchs beschert und einen großen Erfolg bei der Aufzucht ermöglicht. ?Meisen und Feldsperlinge brüteten teilweise wohl bis zu vier Mal und hatten gute Bruterfolge?, so Pille. Dies lässt sich auch an der durchschnittlich beobachteten Anzahl der Vögel erkennen, die mit 41 pro Garten spürbar über dem Schnitt der beiden letzten Jahre liegt. Im Rennen um den Spitzenplatz liefern sich Kohlmeise, Feldsperling und Haussperling (Spatz) ein spannendes Duell. Dabei liegt Deutschlands größte Meisenart derzeit knapp in Führung. ?Doch noch ist nichts entschieden, wie das Vorjahr zeigt, als zur Zwischenbilanz der Feldsperling führte, am Ende aber die Kohlmeise ganz oben stand?, so Pille.



Für eine weitere Überraschung sorgt der Vogel des Jahres. Normalerweise gerade noch unter den 20 häufigsten Arten, liegt der Stieglitz aktuell auf Rang 13. An einen Promi-Bonus glaubt LBV-Biologe Pille nicht, da der bunte Fink ja schon immer sehr auffällig ist. ?Der Vogel des Jahres gibt uns mit seinem guten Abschneiden derzeit ein Rätsel auf, das wir uns noch nicht erklären können?, sagt Alf Pille.



Kommentar von Alf am 10.01.2016 um 19:30:07
Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,
Eigentlich bekommen Sie hier ja eine exklusive Ergebnisbesprechung. Jetzt haben wir heute aber ohnehin eine umfangreiche Pressemeldung gemacht, so dass wir Ihnen ausnahmsweise einmal die präsentieren.
Danke fürs Mitzählen und die Geduld mit unserer heute manchmal langsamen Seite.Wir und v.a. die Menschen bei der Nürnberger Agentur TOUGH haben alle Schrauben gedreht, um Ihrem Ansturm gerecht zu werden. DAs hat gut geklappt.
[Kommentieren]



LBV-Team am: 10.01.2016 um 17:43:23
Guten Abend Zusammen,

ab 18:45 Uhr wird es in der Rundschau des Bayerischen Rundfunks ein kurzes Zwischenfazit zur Stunde der Wintervoegel geben. Schaltet ein!

Liebe Grüße und vielen vielen Dank fürs Mitzählen.

Nicole
[Kommentieren]



Hartmuth am: 10.01.2016 um 17:08:22
Wir hatten vom 4. bis 7. Januar regelmäßig Besuch von 4 bis 6 Stieglitzen.
Ab dem 8. Januar nur sehr wenig Vögel. Auch fast keine Flugbewegungen zu verzeichnen.
Vielleich haben unsere Wintervögel von der Zählung was mitbekommen und haben sich absichtlich versteckt.:)
[Kommentieren]



LBV-Team am: 10.01.2016 um 15:53:19
+++ WICHTIGER HINWEIS +++

Wegen der erfreulich hohen Teilnahme sind unsere Server gerade sehr ausgelastet. Alles funktioniert, aber es kann zu längeren Wartezeiten kommen. Wenn Sie nicht warten möchten, dann geben Sie Ihre Meldung bitte am späteren Abend oder bis zum 18.1. ein. Da die interaktive Auswertungskarte besonders viele Serverkapazitäten bindet, ist diese vorübergehend deaktiviert. Wir bitten um Verständnis, dass die Möglichkeit, Beobachtungen online zu melden, jetzt erst einmal Vorrang hat.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und fürs Mitmachen bei Deutschlands größter Vogelzählung!

Liebe Grüße, Nicole
[Kommentieren]



Hildegard Zänglein am: 10.01.2016 um 15:48:05
Ich habe an einem "alten" Vogelhäuschen gezählt, in das die Vögel gehen können. Aus Hygienegründen will ich auf Futtersilos umsteigen. Aber: werden diese von allen Vögeln angenommen,die auch in konventionelle Häuschen kommen?

Kommentar von Alf am 10.01.2016 um 17:10:17
Normal ja, liebe Frau Zänglein. MAnchmal dauert es etwas, aber Sie können die Säule ja auch erst einmal parallel zum Häuschen aufhängen und immer mehr in der Säule füttern und immer weniger im Häuschen und dann erst das Häuschen abbauen. Auf jeden Fall ist es der richtige Schritt, das unhygienische Häuschen wegzunehmen.

Kommentar von Ingrid am 29.01.2016 um 18:14:02
Ich halte nach wie vor viel von einem Futterhäuschen, habe trotz Silos noch 3 Stück: 2 kleine, wo sich die Vögel selten hineinsetzen, und eines ca-. 40 x 40 cm(an der Wetterseite mit 1 Brett geschlossen, sodass es gegen Schnee und Regen trocken bleibt). Alle 3 Futterhäuschen sind praktisch sauber (seit 3 Monaten nur 3x etwas Kot, den ich gut wegnehmen konnte).- In einem kleinen Häuschen habe ich nur Sonnenblumenkerne. Da sehe ich fast nur Meisen und Dompfaffe. Letztere sitzen häufig über mehrere Minuten ruhig am Rand und spelzen einen Sonnenblumenkern nach dem nächsten auf; habe 2x das Futtern von ca. 30 Kernen in 5 Minuten gezählt. So etwas könnte am Silo m.E. nie passieren. - Für die Amseln finde ich das große Futterhäuschen sehr gut. Ich habe eine Holzleiste (20x6x5cm) in der Mitte liege, mit der ich jeden Morgen das Futter wieder an die Räönder schiebe. Ich verteile die verschiedenen Futterarten nur am Rand und dort immer gleich an bestimmten Plätzen. Die Vögel fliegen gezielt hin: Die Amsel immer an die eine Ecke mit dem Hanf oder an die andere Ecke mit den sehr fettgetränkten Haferflocken. Die Dompfaffe fliegen immer zu den 2 Sonnenblumenplätzen. Die Meisen holen sich in aller Regel ein Futterstück (Erdnussteile oder Sonnenblumenkerne) und fliegen sofort weg. In dem großen Futterhaus bekomme ich ab März Sauberkeitsprobleme, wenn die ersten Stare kommen. Die koten weicher und im großen Futterhaus öfters. Ich werde dieses Jahr rechtzeitig in die Mitte des großen Futterhauses einen großen Holzblock legen, sodass nur außenherum ca. 6cm Platz fürs Futter bleibt. Dann kann kein Vogel in die Mitte fliegen. Die 30 Spatzen bevorzugen die Silos; und ich finde diese Aufteilung sehr praktisch, weil Spatzen als Schwarmvögel sich viel offensiver ihr Futter holen und andere Vögel an meinen Silos ständig vertieben haben. - Die Grünfinken sind fast ausschließlich auif die Energiekuchen abonniert. Als plötzlich ein Schwarm Erlenzeisige (ca. 10-12) kam, die auch das Fettfutter bevorzugten, habe ich ihnen einen Energiekuchen auf den Rasen gelegt (habe ein Areal gegen Katzen mit 50cm hohem Maschendraht eingezäunt: äußerst erfolgreich!) , sie hingen buchstäblich dran und haben ihn bis auf einen kleinen Rest weggeputzt. - Die Buchfinken und Amseln bekommen in diesem Areal noch Futter auf den Rasen.
[Kommentieren]



Simone am: 10.01.2016 um 15:44:53
Bei mir waren gerade 5 Schwanzmeisen. Super !!! Nur ein wenig zu spät für die Zählung.Macht nichts, freue mich trotzdem über den Besuch :0)

Kommentar von Simone am 10.01.2016 um 15:50:07
PS: Habe meine schon abgeschickt.
[Kommentieren]



Susanne am: 10.01.2016 um 15:17:49
Ja...Gerti, genau das ist uns auch aufgefallen...bei dem milden Winter kommen nicht so viele Vögel ans Futterhäuschen wie in kalten schneereichen Winter...aber eines muss ich noch erzählen, ich habe heuer im Herbst meinen ersten Eisvogel gesehen, und zwar am Oberrieder Weiher bei Krumbach :) tolles Erlebnis!!
[Kommentieren]



Gerti am: 10.01.2016 um 14:59:08
Uns ist aufgefallen, dass in diesem Jahr sich die Gartenvögel noch gut mit Nahrung von den Bäumen (Insekten etc) versorgen (können). Die Futterstelle ist daher nicht ganz so gut besucht wie im letzten Jahr, aber in den Bäumen konnten wir mehr Vögel ausmachen.
Leider waren am Zähltag die Schwanzmeisen nicht zu sehen.
Hat wieder Spaß gemacht.
Seit wir bei der Zählung mitmachen, beobachten wir unsere Gartenvögel das ganze Jahr über mit mehr Aufmerksamkeit.
[Kommentieren]



Claudia am: 10.01.2016 um 14:35:21
Ich hab insgesamt zwei Futterstellen. Eine direkt vor meiner Terrassentür im Garten und eine genau gegenüber unseres Gartentors.

So unterschiedliche Vogelarten wie in diesem Jahr, hab ich in den letzten Jahren bei den Zählungen nicht gehabt.

Letzte Woche war sogar ein Gartenbaumläufer da. Nur Kernbeißer und Seidenschwanz hab ich dieses Jahr leider nicht gesehen.

Die Stunde der Wintervögel ist wirklich immer sehr interessant und es macht echt Spass zu zählen.

Viel Spass noch.....
[Kommentieren]



Gertrud am: 10.01.2016 um 14:08:31
Hallo,
ich habe eine tolle Website entdeckt: osttirol-online.at - Fütterung live -
Man sieht Stieglitze. Erlenzeisige, Schwanzmeisen, Kernbeisser usw. Vielleicht hat jemand Interesse.


Kommentar von LBV-Team am 10.01.2016 um 14:53:46
Hallo Gertrud,
vielen Dank für den Link! Wir haben auch eine Live-Fütterwebcam. Sie erreichen sie unter www.lbv.de/futtercam . Da herrscht auch sehr oft viel Betrieb.
Liebe Grüße, Nicole
[Kommentieren]



LBV-Team am: 10.01.2016 um 13:28:10
Oh-Oh! Die Amsel hat gerade die Blaumeise überholt und liegt jetzt auf Platz 4! Das wird ein sehr knappes Rennen zwischen den beiden, so viel kann man im Moment sagen. Unverändert an der Spitze befindet sich weiterhin die Kohlmeise, gefolgt von Feld- und Haussperling. Der Erlenzeisig ist immer noch auf Platz sechs. Und unser Vogel des Jahres? Der Distelfink hat nur minimal abgenommen, liegt aber dennoch auf Platz 13. Wir bleiben dran!

Vielen Dank an alle Teilnehmer fürs Mitzählen!

Liebe Grüße, Nicole

Kommentar von Thomas am 10.01.2016 um 15:34:01
Die LBV-Webcam lässt sich leider nicht mit einem iPad öffnen, da der Flashplayer benötigt wird. Könnten Sie da auch eine andere Lösung realisieren? Das wäre toll.
[Kommentieren]



Elvira Wagner am: 10.01.2016 um 12:43:58
Heuer habe ich festgestellt, dass ich im Sommer wesentlich mehr Vögel gefüttert habe als die letzten Wochen dieses absonderlichen Winters. Dazu hat wohl beigetragen, dass die von mir hingehängten Meisenknödel etc. durch die Wärme in einen für die Vögel wohl nicht mehr appetitlichen Zustand kamen. Seit ich alles frisch ersetzt habe (auch Futtersäulen) kommen wieder mehr daher. Dann aber der Schnitt durch Silvester. Nicht annähernd so viele Vögel zu sichten wie sonst. Und das ist seit Jahren der Fall. Vielleicht sollte man die Zählung nicht so knapp nach Silvester halten, dann hat man mehr Chancen zur Beobachtung.
Ansonsten finde ich die Zählung jedes Jahr wieder spannend. Und ich nehme auch das ganze Jahr über die gefiederten Wesen mehr wahr als früher. Dank dieser Aktion.
Will mir sogar ein Fernglas kaufen. Über Tipps hierzu würde ich mich freuen.
Schönen Sonntag noch!

Kommentar von LBV-Team am 10.01.2016 um 16:12:07
Hallo Frau Wagner,
Silvester hat eigentlich keine so langen Auswirkungen auf die Vogelwelt. Die Zählung findet heuer bereits zum elften Mal Anfang Januar statt. Damit die Ergebnisse vergleichbar bleiben, müssen wir uns an diesen Zeitpunkt mehr oder minder halten. Eine Fernglasberatung bekommen Sie gerne direkt von unserem Kollegen Uli Lanz, an den Sie sich ab morgen gern wenden können.
Liebe Grüße und vielen Dank fürs Mitzählen.
[Kommentieren]



Gisela D. am: 10.01.2016 um 12:42:37
Wie letztes Jahr auch: als ich am Zählort in München-Neuhausen ankam, hörte ich nur die Warnrufe von Meisen. Ein Blick in die Runde: ca. 3m von mir saß auf einem Ast ein Sperber, der mich interessiert beäugte. Der Sperber, und später auch das Sperberweibchen, hielten sich die ganzen 60 Minuten in unmittelbarer Nähe zu mir auf, sie wirkten fast zahm, kein Wunder, dass ich außer einigen aufgeregten Meisen kaum einen anderen Vogel sichten konnte. Kurz vor Ablauf der Zählstunde attackierte eine Krähe den Sperber sehr heftig, worauf beide Sperber nach einem kleine Flugkampf abziehen, aber meine Zählstunde ist nun auch vorbei.

Kommentar von LBV-Team am 10.01.2016 um 13:45:22
Hallo Gisela,
schon schade, dass der Sperber die meisten anderen Vögel verscheucht hat. Andererseits war das doch sicher ein faszinierendes Naturschauspiel, oder? Wann nimmt man sich schon mal Zeit, um zu beobachten, wie ein Greifvogelpaar seine Beute anvisiert und dann sogar noch von einer Krähe attackiert wird ;-) Vielen Dank für Ihre Schilderungen und natürlich auch fürs Mitzählen!
Liebe Grüße, Nicole

Kommentar von Gisela D. am 10.01.2016 um 17:58:38
Hallo, Nicole, oh ja, das war absolut ein Erlebnis, Sperber so nahe beobachten zu können! Dass die so gelassen reagiert haben und mich beobachtet haben, hat mich verwundert. Frage: ich dachte, die Sperberpaare trennen sich im Winter zum Jagen? Zweite Frage: ist bekannt, ob Sperber auch in München nisten? Vielen Dank für eure Arbeit und herzliche Grüße, Gisela
[Kommentieren]



Sven am: 10.01.2016 um 12:41:17
Ich habe wieder 5 Futterstellen in Betrieb. Großes Futterhaus mit Sonnenblumenkerne und ner Schüssel mit Rosinen, kleines Futterhaus mit Erdnüssen, Fliederstrauch mit 5 Meisenknödeln und dann noch 3 Meisenknödeln und ne zweite Rosinenschale auf der Terrasse.
Trotzdem wenig Zählergebnis, der Regen hat viele kleine Freunde abgehalten.
[Kommentieren]



Rolf-Peter am: 10.01.2016 um 12:31:07
Habe selten so wenige Vögel gesichtet wie heuer.
Habe Ganzjahresfütterung. Seit Anfang Dezember kamen immer weniger Vögel

Kommentar von Manfred am 10.01.2016 um 13:09:09
Ich füttere auch ganzjährig [Prof. Dr. Berthold]. Ihre Beobachtung [im Sommer viel mehr Besuch an der Futterstelle] mache ich auch. Bei mir stellte sich der Rückgang in auffälliger Weise zu der Zeit ein, als die Bäume die Blätter verloren (Oktober / November). Wäre mal interessant die Meinung eines Fachmanns zu den Gründen zu hören.

Kommentar von Jens am 10.01.2016 um 13:47:16
Mir ging es dieses Jahr auch so, das im Sommer sämtliche Drosselartigen fehlten, letztes Jahr wimmelte es von ihnen. Auch Spechte waren kaum zu sehen. Leider werden in München-Pasing auch viele von Hundebesitzern vertrieben. Die nicht einsehen in den Schutzzonen ihre Hunde anzuleinen.

Kommentar von Simone am 10.01.2016 um 15:36:19
Ich praktiziere auch die Ganzjahresfütterung und bei mir ist immer viel los. Aber ab einen bestimmten Zeitpunkt, meistens zwischen Dezember - Februar sind es weniger Vogelgäste. Meine Erklärung ist das in der Zeit einfach mehr Menschen die Vogelfütterung praktizieren.Zu der Zeit verkaufen auch Lebensmittelläden Futter und so nimmt man es einfach gleich mit. Nachdem die Läden Ihren Vorrahr verkauft haben, stellen sich auch wieder die Zahlreichen Gäste ein. War bei mir bis jetzt immer so !!! Gehen sie ein wenig im Wohngebiet spazieren.... da werden sie bemerken das zu den Zeiten viel mehr Futter angeboten wird als sonst im Jahr :) Für mich gut, das entlasste ein wenig mein Futterkonto.Hab über die Jahre schon einige 25 kg Säcke Verfüttert. Ich denke bei mehr Angebot und verteilen sich die Vögel einfach.
[Kommentieren]



Simone am: 10.01.2016 um 12:24:28
Bis jetzt,das beste Jahr seit ich zähle.
Die Anfütterung mit Rosinen bei den Amseln zahlt sich aus.Bin inzwischen auch bei den Rosinen zum Großabnehme geworden.Amseleltern mit Brut von diesem Jahr (Insgesamt 10 Stück) warten schon immer auf Ihre Ration am Morgen und Abend,dabei konkurieren sie mit den vieeeelen Haus- und Feldsperlingen :0).
Obwohl genug andere Leckereine vor Ort sind.
Das zählen der Gattung Sperlinge ist sehr schwer, sie sind ein Quirliger großer Trupp.Die Herren kann man ja noch gut an den Musterung an der Backe erkennen.Bei den Damen sieht es allerdings viel schlechter aus,die sehen sich einfach zu ähnlich und bei dem Gewussel einfach nicht zu Unterscheiden.Da habe ich jedes Jahr so meine Probleme bei der Bestimmung trotz Fernglas ;-)).
Freue mich jeden Tag über das tolle Kino vor meinem Fenster und auf meinem Balkon.

Tolle Aktion bei der ich immer sehr geren Mitmache !!


Kommentar von Elli am 11.01.2016 um 11:13:12
Hallo Simone, die Haussperlinge sind eigentlich recht einfach zu erkennen: Die Männchen mit grauer Kappe und helle Backe ohne Punkt, die Weibchen haben keine Kappe, aber ebenfalls eine helle Backe und beginnend an den Augen einen hellgelben Streifen Richtung Hinterkopf. Beide Geschlechter des Feldsperlings haben einen dunklen Punkt an der Backe, der je nach Jugendstadium auch zart sein kann. Aber zählen lassen sie sich wegen ihrer Quirligkeit trotzdem schlecht :-)
[Kommentieren]



Kathrin am: 10.01.2016 um 12:17:39
Das Zählen hat wieder Spaß gemacht. Eine Kohlmeise nahm genüsslich ein Bad in einer Schale, die der Regen gestern mit Wasser gefüllt hatte. :-)
[Kommentieren]



Dr.med.Zikova A. am: 10.01.2016 um 11:59:03
Tolle Idee, aber nicht leichte Aufgabe. Hat uns mit meinem Mann viel Spaß gemacht !
Heute scheint sogar die Sonne. Uns beiden bringt die Natur viel Freude.
Wir vebringen viel Zeit draußen und im Garten, dort schlafen wir manchmal auch
mit Enkelin Tara und unserem Hund unter den Bäumen...
[Kommentieren]



LBV-Team am: 10.01.2016 um 11:28:33
Der letzte Zähltag ist angebrochen. Spielt das Wetter bei euch mit? Für heute wurde ja leider Regen vorausgesagt. Wenn Sie noch nicht gezählt habt, dann beeilen Sie lieber, nicht dass es ungemütlich wird. Ihre Beobachtungen können Sie aber noch
bis zum 18. Januar eintragen
.

Bisher wird die Spitze unserer Ergebnisse immer noch von Kohlmeise, Haus- und Feldsperling, Blaumeise und Amsel dominiert. Ob sich das wohl noch ändern wird? Schön zu sehen ist auch, dass der Stieglitz - unser Vogel des Jahres - nach den bisherigen Meldungen in knapp 14% aller Gärten vorkommt! Im letzten Jahr war er am Ende nur in 6% der Gärten zu finden.

Wir wünschen Ihnen noch einen schönen letzten Zähltag und viele schöne Beobachtungen!

Liebe Grüße, Nicole
[Kommentieren]



Jule am: 10.01.2016 um 10:48:57
Haben unsre Zahlung auch gerade beendet. Leider waren wir heute nicht so erfolgreich,ich denke da hat uns wohl das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht. Haben eigentlich Rotkehlchen, Kleiber, Kernbeisser und andere noch im Garten. Hat trotzdem aber viel Spaß gemacht und das nächste mal wurde bestimmt besser. :)
[Kommentieren]



Jule am: 10.01.2016 um 10:47:59
Haben unsre Zahlung auch gerade beendet. Leider waren wir heute nicht so erfolgreich,ich denke da hat uns wohl das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht. Haben eigentlich Rotkehlchen, Kleiber, Kernbeisser und andere noch im Garten. Hat trotzdem aber viel Spaß gemacht und das nächste mal wurde bestimmt besser. ????
[Kommentieren]



Irene am: 10.01.2016 um 10:15:01
meine Meldung ging grad vorhin raus. Ich freue mich, dass ich diesmal auch wenigstens einen Grünspecht unseres Pärchens mitmelden durfte. Bisher hatten sich die beiden stets sowohl im Winter als auch im Frühjahr vor der Erfassung gedrückt und sind immer erst kurz nach Ende der Zählstunde aufgetaucht.
Bemerkenswert fand ich, dass sowohl Artenvielfalt als auch Anzahl der gemeldeten Piepser bei mir hier nach oben ging - dürfte vielleicht auch da dran liegen, dass wir unsere Vogelfutterstation vergrößert haben und unser Hund die Katzen vom Nachbarn aktuell gut in Schach hält ;)
Viel Spaß allen, die noch zählen, Danke für die tolle Aktion - ich bin schon sehr gespannt auf die Ergebnisse!

Ach, beinahe vergessen - unter der Futterstation waren während der Zählstunde auch 2 Feldmäuse am Futtern.....
[Kommentieren]



Harald am: 10.01.2016 um 02:54:16
Eine Frage: wir haben eine Futterstelle in unseren Garten und eine weitere Futterstelle in Absprache mit den in unserer Region zuständigen Jagdaufseher in einer Streuobstwiese eingerichtet. Vom Prinzip her zwei grundverschiedene Orte, einmal Siedlungsgebiet/Ortrand und einmal freie unbebaute Natur.
Kann ich für beide Orte zählen? Wenn ja, wie erfolgt die Meldung? ...ggf. auf zwei Meldebögen?
Nahezu tägliche Beobachtungen zeigten, dass Vogelarten und Anzahl erheblich voneinander abweichen.

Kommentar von Alf am 10.01.2016 um 08:40:39
Servus Joachim, wenn Du an zwei Orten zählt, kannst Du zwei Meldungen abgeben, weil die sich immer auf den Ort beziehen. Zwei Meldungen vom selben Ort gehen nicht. Viel Spaß!
[Kommentieren]



Carmen am: 09.01.2016 um 23:56:59
Ich habe heute zum 1. Mal mitgemacht, es hat mir richtig Spaß gemacht, das schönste Erlebnis hatte ich, als ein Eichhörnchen auftauchte und sich an den Sonnenblumenkernen satt aß, einige Vögel ließen sich nicht verscheuchen, andere hatten Respekt vor dem "großen Vogel". Wir haben auch eine Katze. Bisher waren die Vögel immer schneller, wir haben die Futterkästen auch so aufgestellt, dass die Katze keine Chance hat die Vögel zu erwischen, auch sie hat mir beim Zählen geholfen, d.h. sie saß auf der Fensterbank und beobachtete nur.
Ich hoffe, dass viele bei der Aktion mitmachen.
[Kommentieren]



Gela am: 09.01.2016 um 21:34:20
Habe heute trotz Regenwetter viel mehr Wintervögel beobachten können als in den letzten Jahren, das hat Spaß gemacht. Obwohl wir nicht füttern, hat es heute vormittag richtig gewuselt. Zum erstan Mal war ein Erlenzeisig dabei (eigentlich zwei, waren aber nie gleichzeitig zu sehen) und ein Schwarm Gimpel war auch zum ersten Mal zu beobachten. Die Gruppen von Grünfinken und Kohlmeisen waren auch größer als sonst.
Freue mich jedes Mal auf Eure Aktion!
[Kommentieren]



LBV-Team am: 09.01.2016 um 19:25:15
09. Januar 2016: 2. Tag der Stunde der Wintervögel 2016

3.800 Naturfreunde haben in Bayern bis zum frühen Abend 110.000 Vögel gemeldet von 2.700 Orten, und minütlich werden es mehr. Wir sind damit bei max. 20% der zu erwartenden Meldungen. Was kann man jetzt zu den Ergebnissen sagen?

Auf Platz 1 hat die Kohlmeise ihren Vorsprung ausgebaut. Der Haussperling holt jedoch auf und liefert sich mit dem Feldsperling ein spannendes Rennen um Platz 2. Das bleibt wohl spannend bis zum Schluss.

Blaumeise und Amsel streiten sich um Platz 4, wobei sich die Blaumeise heute im Laufe des Tages einen kleinen Vorsprung herausarbeiten konnte. 2015 war am Ende die Amsel vorne. Auch hier ist natürlich noch nichts entschieden.

Der Erlenzeisig – man kann ihn schon jetzt als Shooting Star dieser Aktion bezeichnen – konnte Platz 6 souverän verteidigen. Interessant: Der Bergfink, der sonst als Invasionsvogel oft parallel zum Erlenzeisig auftritt, rangiert 11 Plätze schlechter als 2015. Und der Seidenschwanz aus der gleichen Kategorie mit Platz 82 wurde praktisch noch gar nicht gesehen.

Beglückwünschen kann man die BeobachterInnen von Seltenheiten wie Eisvögeln, Merlinen und Raubwürgern. Die Zählmethodik dieser Aktion ist nicht geeignet, um Aussagen über solche Arten zu treffen. Aber schön sind sie natürlich trotzdem, und wir freuen uns immer auch über solche Rariäten.

Morgen ist der nächste Zähltag! Sie können Ihre Meldung jedoch noch bis zum 18. Januar eingeben.

Wir freuen uns auf Ihre Beobachtungen!

Kommentar von Marquart am 09.01.2016 um 21:10:23
Ich habe heute von 10.30 - 11.30 in München Stadt gezählt und Ihnen meine Ergebnisse anschließend online übermittelt. Meine auffälligste Beobachtung war ein Schwarm von 73 Wacholderdrosseln, der über mein Haus hinwegzog und teilweise auf den umliegenden Bäumen kurz Rast machte. Gerade habe ich die bisherigen Ergebnisse mir angeschaut und zu meiner Überraschung festgestellt, daß bei München Stadt für Wacholderdrosseln als Höchstzahl 55 und für Schwarmgröße 9 Ex. angegeben wird. Haben Sie meine Angabe unter den Tisch fallen lassen, weil Ihnen die Zahl zu hoch vorkam ? Ähnliches ist mir vor 1 Jahr passiert, als ich eine große Zahl von Kernbeißern meldete, die ebenfalls nicht akzeptiert wurde. Es würde das Ergebnis Ihrer Aktion veerfälschen, wenn Sie eigenmächtig Zähldaten wegließen, die Ihnen nicht glaubhaft erscheinen.

Kommentar von LBV-Team am 09.01.2016 um 21:42:22
Hallo Marquart,
in der Regel geht jede Meldung sofort in die Auswertung. Alle eingehenden Daten laufen jedoch durch verschiedene automatische Filter, um die Seriosität der Auswertung vor Spaß- oder Falschmeldungen zu schützen. Wenn diese Filter einen Verdacht melden, z.B. zu hohe Zahlen, dann wird diese Meldung nochmals von einer Fachkollegin geprüft. In der Regel geben wir sie dann frei. Dieser Prozess kann bei den vielen tausend Meldungen jedoch einige Zeit dauern, so dass ab und zu einzelne Meldungen etwas brauchen, bis sie in der Karte erscheinen. Am besten Sie schauen morgen noch einmal rein.
Liebe Grüße und Danke fürs Mitzählen!
Nicole
[Kommentieren]



Anka am: 09.01.2016 um 18:32:45
Es ist immer wieder eine Freude die Vögel beim fressen zu beobachten, gern nehme ich seit Jahren an der Vogelzählung teil. Leider sind die Temperaturen zu mild geworden so das sich kein Sperling, Zaunkönig, Bergfinken und andere Vögel haben sehen lassen wie Anfang der Woche als die Temperaturen noch um die -5°C waren.
Wünsche allen Naturfreunden noch viel Spaß beim Beobachten und zählen.
[Kommentieren]



Hänsel und Gretel am: 09.01.2016 um 17:41:32
Wir haben sozusagen Stammgäste und "Räuberbanden".Dazu kommt die Laufkundschaft.Räuberbanden sind Sperlinge und Grünfinken.15 kg Sonnenblumenkerne gemischt mit Futterweizen reichen so ca 4 Wochen.Dazu für die Weichfresser Haferflocken Fett und Äpfel.Fett schmiere ich fast täglich an den Stamm einer Tanne und das wird, außer Rotkehlchen und dem Zeisig, von allen Vögeln gern angenommen.Das angegebene Zählergebnis ist keine einmalige Momentaufnahme, sondern fast täglich zu erreichen.Nur wenn ein Habicht auf der Lauer liegt oder der Milan kreist, ist Ruhe im Garten. Die Sperlinge flüchten dann blitzschnell tief in einen Reisighaufen. Auch wenn der Sinn strittig ist, wir füttern die Vögel ganzjährlich und werden jeden Morgen schon erwartet.Das besondere heuer war der seltene Besuch eines Kernbeissers und die Vermehrung der Weidenmeise.Unser Grundstück liegt abseits am Ortsrand mit vielen alten Obstbäumen,Koniferen und Sträuchern.So ca 15 Nistkästen bieten gute Nachwuchsbedingungen.
[Kommentieren]



Wolfgang am: 09.01.2016 um 16:47:13
Bei uns in Ansbach waren heute mittag so viele Feldsperlinge wie noch nie da: 11 konnten wir zählen.
Leider ist die große Schar Stieglitze heute nicht da, die sonst immer wieder mal im Garten einfällt.
Dafür konnten wir 1 Weidenmeise sehen.
Die Schwanzmeisen erscheinen nur bei geschlossener Schneedecke im Gartten - und sind dann so schnell wieder weg, wie sie gekommen sind. Deshalb da heute "0" gemeldet.
Alle Vögel fressen wie verrückt - so, als ob ein kalter Winter kommen würde...
[Kommentieren]



Claudia am: 09.01.2016 um 16:07:48
Eine wunderbare und so sinnvolle Aktion !
Seit 10 Jahren füttere ich die drei Vogelhäuser im Wald und hänge auch an, von Vögeln bevorzugten, Ästen Meisenknödel auf.
Wenn ich bemerke, dass ich dabei von den Vögeln beobachtet werde und sie sich darauf stürzen, sobald ich mich nur einen einzigen Schritt entfernt habe und ihr "Dankeschön" in Form von wunderschönem Gesang höre, ist es jedes Mal ein ergreifendes, gutes Gefühl.
[Kommentieren]



Manuela am: 09.01.2016 um 15:53:00
Ich habe vorhin meine Ergebnisse online mitgeteilt und habe auch einen Kormoran gesichtet.Kann diesen aber unter ,,München" und ,,Kreisfreie Stadt München" nicht sehen. Ist die Meldung angekommen?
Wie lange dauert es, bis meine Zählung unter den Ergebissen sichtbar ist bzw. mit eingerechnet ist?
Mich würde außerdem der Unterschied zwischen ,,München" und ,,Kreisfreie Stadt München" interessieren.
Habe in 80933 München gezählt.Das ist ,,München" oder?

Kommentar von LBV-Team am 09.01.2016 um 19:22:50
Hallo Manuela,
manche Meldungen werden erst von unserem Team freigeschaltet, daher kann es eine Weile dauern, eh man sie in der Karte sieht. Die Kreisfreie Stadt München ist der Kern Münchens, "München" bezeichnet den Landkreis München. Deine Meldung wird laut der PLZ in die Kreisfreie Stadt München eingetragen.
Liebe Grüße und Danke fürs Mitzählen!
Nicole
[Kommentieren]



LBV-Team am: 09.01.2016 um 15:23:59
Huch, und da ist es passiert: Wir haben aus Versehen einen Kommentar gelöscht! An Rosi, die sich über die ersten Erlenzeisige in Ihrem Garten und über die Sumpfmeise gefreut und die vielen tollen Fotos gelobt hat: Entschuldigen Sie bitte!

Liebe Grüße, Nicole
[Kommentieren]



Thomas am: 09.01.2016 um 14:01:31
Ich hatte gerade einen Eichelhäher an der Futterstelle. Kann es sein, dass diese Vögel die anderen verjagen?

Kommentar von LBV-Team am 09.01.2016 um 15:30:33
Hallo Thomas,
es kann schon sein, dass der Eichelhäher furchteinflößend auf kleinere Vögel wirkt, da er hin und wieder auch Nestraub betreibt und Jungvögel frisst. Nesträuberei ist ein ganz natürlicher Vorgang und beim Eichelhäher allenfalls eine Randerscheinung. Normal stehen Insekten, Raupen und Schmetterlinge auf dem Speiseplan. Aber die Vögel kommen meistens immer wieder. Es ist also kein großes Problem für die Vogelwelt.
Liebe Grüße, Nicole
[Kommentieren]



LBV-Team am: 09.01.2016 um 13:21:48
Halbzeit! 1,5 Tage sind schon um, 1,5 Tage bleiben noch! Wie sieht es bei euch aus? Spielt das Wetter mit? Momentan ist es ja eher so etwas bescheiden, um wirklich viele Vögel im Garten sehen zu können. Aber auch das ist wichtig: Jede Zählung - ob viele Vögel oder wenige - ist wertvoll.

Momentan führt das Dreiergespann Kohlmeise - Feldsperling - Haussperling in allen Regierungsbezirken die ersten Plätze an. In fast allen Regierungsbezirken verteidigt die Kohlmeise hartnäckig ihren ersten Platz, bis auf Schwaben und Mittelfranken - dort führt der Haussperling. Überraschungsgast Erlenzeisig ist in beinahe allen Bezirken in den Top 10. Nur in Unterfranken dümpelt er wie in den Vorjahren bei Platz 20+ herum.

Wir wünschen allen Teilnehmern, die das Zählen noch vor sich haben, viel Spaß und natürlich auch viele tolle Beobachtungen! Liebe Grüße, Nicole
[Kommentieren]



Dagmar am: 09.01.2016 um 13:17:39
Es ist eine Freude die Vögel beim fressen zu beobachten.und diese Aktion ist unterstützendes wert.
[Kommentieren]



Jason Link aus München am: 09.01.2016 um 12:11:47
Hallo LBV, ich kenne so eine Zählung aus England. Da hatte ich mitgemacht immer. Gut das es das hier auch gibt. Und viele Vögel bei mir am Balkon.

Kommentar von LBV-Team am 09.01.2016 um 12:57:21
In England gibt es diese Aktion schon länger und schwappte dann zu uns rüber :-) Vielen Dank für dein Engagement und deine Teilnahme! Liebe Grüße, Nicole
[Kommentieren]



Sieglinde aus dem Pfaffen am: 09.01.2016 um 11:46:29
Ein Hallo LBV-Team und alle Vogelfreunde!

Habe jede Menge Betrieb in unserem Garten (u.a. Gimpel, Weidenmeise, Erlenzeisig, Amseln,Buchfinken. Das Gewusel der Feld-und Haussperlinge kann ich kaum zählen. Auch habe ich heuer mehr Kohl-und Blaumeisen als sonst. Vielleicht macht sich meine Ganzjähresfütterung bemerkbar? Leider sind die Temperaturen zu mild so daß mir bei der diesjährigen Zählung die Bergfinken und Schwanzmeisen oder Tannenmeise abgehen!
Unser Rotkehlchen und der Zaunkönig haben sich zur Zähung leider auch nicht sehen lassen! Konnte ich aber an anderen Tagen beobachten.
Viel Spaß noch allen beim Zählen

Kommentar von LBV-Team am 09.01.2016 um 12:48:55
Das ist aber eine tolle Vielfalt in Ihrem Garten! Ja, der Winter lässt leider auf sich warten. Vor unserer Futterhaus-Webcam ist momentan auch nicht so viel los, wie bei Schneefall. Vielen Dank fürs Mitzählen! Liebe Grüße, Nicole

Kommentar von Sieglinde aus dem Pfaffenwinkel am 11.01.2016 um 10:39:18
Danke für das Komplement. Freut mich, dass Sie meine Artenvielfalt loben. Im Spätsommer ist mir ein riesiger Schwarm Schwalben aufgefallen, der sich in unserer Straße auf den Stromleitungen sammelte. Das hab ich noch nicht erlebt! Auch im letzten Frühjahr im April hatte ich morgens immer einen Schwarm Erlenzeisige beim Morgenkonzert hören können! Das war auch ein einzigartiges Erlebnis. Wo es doch noch vor wenigen Jahren hieß der Erlenzeisig ist einem Virus in hoher Zahl zum Opfer gefallen. Nochmal liebe Grüße aus dem Pfaffenwinkel. Sieglinde Wagner
[Kommentieren]



Vogelfan am: 08.01.2016 um 19:51:05
Ich bin seit ein paar Jahren bei der Vogelzählung dabei. Umso mehr freut es mich, dieses Mal einen Vogel zu beobachten, den ich noch NIE zuvor gesehen hatte: den MITTELSPECHT!!! Auf den ersten Blick dachte ich, es sei der Buntspecht. Aber dank Feldstecher konnte ich ihn exakt identifizieren: weißes Gesicht, komplett rote Kappe, weißer Bauch mit schwarzen Sprenkeln. Bei der "Stunde der Wintervögel" ist er in meinem Landkreis (Cham) anscheinend noch nicht gesichtet worden, denn es sind in der online-Auswertung keine Vergleichswerte zum Vorjahr angegeben. Mich würde das regionale Vorkommen/Häufigkeit dieses Spechtes interessieren. Gibt es dazu Statistiken?
LG und vielen Dank an alle LBV-Helfer!!!

Kommentar von LBV-Team am 08.01.2016 um 20:54:27
Herzlichen Glückwunsch, das ist schon etwas Besonderes! Das sehen nicht viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer! Über regionale Vorkommen kann man nur sehr vorsichtig etwas sagen. Allerdings können Sie sich die Ergebnisse (einschließlich der Ergebnistabellen) der letzten Jahre zur Stunde der Wintervögel anschauen unter http://www.lbv.de/aktiv-werden/stunde-der-wintervoegel/ergebnisse-bayern0.html. Sie haben uns tatsächlich den ersten Mittelspecht in Cham gemeldet. Wie schön! Allerdings muss das nicht heißen, dass es sonst kaum Mittelspechte in diesem Landkreis gibt. Es kann auch gut sein, dass weniger Menschen in dieser Region an der Aktion teilnehmen oder er einfach weniger beobachtet wurde. Trotzdem eine tolle Beobachtung! Liebe Grüße, Nicole vom LBV-Team
[Kommentieren]



LBV-Team am: 08.01.2016 um 19:21:48
08. Januar 2016: 1. Tag Stunde der Wintervögel 2016

Aktuell sind in Bayern 800 Meldungen eingegangen. Letztes Jahr waren es am Ende 15.000, wir hüten uns also vor voreiligen Schlüssen. Aber natürlich werfen wir schon einmal einen Blick in die Ergebnisse:

Kohlmeise vor Feldsperling vor Haussperling, damit hätten wir nicht unbedingt damit gerechnet. Setzt sich der Aufwärtstrend des Feldsperlings also wieder einmal fort? Die Amsel scheint zuzulegen und rangiert bis jetzt einen Platz höher als 2015. Auch hier – bis jetzt - ein Aufwärtstrend. Übrigens komplett anders als es die Kollegen vom NABU auf Bundesebene feststellen. Hier führt der Haussperling.

Der Erlenzeisig auf Platz 6, das ist natürlich ein Hammer. Letztes Jahr war es am Ende Rang 20. Die Alten Häsinnen und Hasen unter Ihnen erinnern sich vielleicht an 2010, wo wir schon einmal eine Masseninvasion des Erlenzeisigs hatten. Damals aus anderen Gründen, aber dazu kommen wir noch im Laufe der Tage.

Als Vogel des Jahres macht er eine gute Figur, und auch hier startet er durch: der Stieglitz mit Platz 16 liegt deutlich über dem Vorjahr. Als auffälliger Vogel hängt das sicher nicht mit einer erhöhten Aufmerksamkeit der Beobachter zusammen. Nein, auch er hat sicher vom heißen, trockenen Sommer profitiert.

Wir wünschen auch morgen viel Spaß beim Zählen und bedanken uns schon jetzt für die zahlreichen Emails. Wir versuchen, Ihre Fragen möglichst schnell zu beantworten!

Die Eingabe Ihrer Meldung ist noch möglich bis zum 18. Januar!
[Kommentieren]



Gertrud O., Germering am: 08.01.2016 um 19:16:54
Hallo LBV,
Ich habe heute gezählten meine Meldung auch online eingegeben. Aber ich hatte nur 2 Amseln, 3 Blaumeisen und 1 Kleiber. Bei so wenig Vögeln bringt es doch gar nichts mitzuzählen, oder?

Kommentar von LBV-Team am 08.01.2016 um 19:19:31
Hallo Gertrud, für die Auswertung ist jede Zählung ein wichtiger Puzzlestein, egal ob Sie nun viele oder wenige Vögel melden. Wenn nur die mitmachen, die ganz viele Vögel melden, dann verschiebt das ja das Ergebnis nach oben. Von daher meine Bitte: Machen Sie trotzdem mit! Vielen Dank fürs Mitzählen Nicole
[Kommentieren]



Birdie am: 08.01.2016 um 18:29:37
Alles dabei heute: Buntspecht, Kleiber, Schwanzmeise und sogar ein Eisvogel! EISVOGEL!!!!
Hat wieder super Spaß gemacht.
[Kommentieren]



Alex73 am: 08.01.2016 um 17:56:30
Wir haben zum ersten Mal gemeldet (93 Vögel!) und sind ganz erfreut, daß wir schon gleich hinterher erste Ergebnisse einsehen können. Bin auf das Endergebnis in der nächsten Woche für den Landkreis Augsburg gespannt.
Gefüttert wird bei uns seit 2014/2015 durchgängig, intensiver ab Ende September bis schneefrei mit mehreren Futterstellen im ganzen Garten verteilt.
Obwohl ich immer schon Futterstellen habe, konnte ich heuer zum ersten Mal Kernbeißer, Gartenbaumläufer, Buntspecht und Erlenzeisig an einem Futterhaus beobachten. 2014 an derselben Futterstelle gab es diese Vielfalt und Vielzahl nicht zu sehen.
Arbeiten allerdings auch daran, mit einer naturnahen und vogelorientierten Gestaltung im Garten neu Impulse zu setzen (Nistkästenauswahl, Beeren-Sträucher, Beete mit einheimischen Stauden, Wasser- und Sandbad) Immerhin: nach einem Jahr Nistkasten-Aufstellung gab es im Sommer: 6 neue Stare in zwei Bruten, ein bis zwei Blaumeislein und eine Weidenmeisenbrut(die waren frecherweise ungezählt eines Tages weg...). Bin neu am LBV und den Aktivitäten interessiert und freue mich schon aufs Stöbern auf der Homepage im Vogel-Jahr 2016!
[Kommentieren]



Hans Maier am: 08.01.2016 um 17:49:34
Ich habe - wie jedes Jahr - gezählt. Es waren aber nicht viele Vögel da. Ich zähle morgen nochmal bei meinen Enkeln, die freuen sich da immer schon sehr drauf. Das wird bestimmt auch wieder schön. Ich habe Ihnen letzte Woche schon extra Futter gekauft und wir haben es zusammen aufgehängt, damit jetzt richtig Vögel da sind.
[Kommentieren]



Reiner aus Nürnberg am: 08.01.2016 um 17:44:30
Immer wieder eine tolle Aktion. Macht uns viel Spaß, mit und für euch zu zählen.

Danke, dass Ihr das jedes Jahr wieder organisiert. Zum 11. Mal schon, wie in der Zeitung stand. Coole Sache!
Reiner
[Kommentieren]



Max am: 08.01.2016 um 17:11:13
Hallo zusammen,

ich mache nun zum 7. Mal bei der Vogelzählung mit und habe heute noch einige Information per Post erhalten - u.a. zu den 13 am häufigsten am Futterhaus beobachteten Vögel.
Daraus ist ersichtlich, dass der Hausspatz häufiger am Futterhaus zu beobachten sein soll als sein Verwandter der Feldspatz.

Ich mache seit Jahren die Erfahrung, dass bei uns (PLZ 84181) deutlich mehr Feldspatzen (bei Beobachtungen immer mind. 5 Stk., teilweise bis zu 30-40 Stk. auf ein Mal) gesichtet werden als Hausspatzen (bei Beobachtungen meist zwischen 1-6 Stk.)...ist schon sehr interessant. :)
Leider werden bei uns die Hausspatzen von Jahr zu Jahr weniger, man hat fast den Eindruck, dass sie von den Feldspatzen verdrängt werden...
Insg. haben wir zwei Futterstationen, welche tägl. aufgefüllt werden.
Auch kann ich bestätigen, dass der Erlenzeisig heuer in deutlich größerer Anzahl bei uns auftritt und darüber hinaus hat sich auch der Bestand an Grünfinken und Amseln wieder stabilisiert.
LG Max
[Kommentieren]



LBV-Team am: 08.01.2016 um 15:59:53
Wow, schon knapp 500 Meldungen und über 20.000 gemeldete Vögel! Danke schon einmal an all die bisherigen Teilnehmer. Wir haben uns ja unter anderem gefragt, ob Vögel wie der Erlenzeisig bei der diesjährigen Stunde der Wintervögel häufiger vertreten sind, da sie durch den heißen Sommer oft zwei mal brüten konnten. Und siehe da, da Erlenzeisig ist tatsächlich momentan in den Top 10 auf Platz sechs! Das wird noch richtig spannend!
[Kommentieren]



OGS der Realschule Vöhrin am: 08.01.2016 um 14:50:51
Wir waren drei Schüler der 5. und eine Schülerin der 7.Klasse sowie als Betreuerin Frau Speck beim Beobachten.
An unserer Schule gibt es eine AG Schulgarten/Natur der OGS und daher haben wir uns auch an der "Stunde der Wintervögel" beteiligt. In unserem Schulgarten, der gerade entsteht, haben wir ein Futterhaus aufgestellt, dass die Kinder der Offenen Ganztagsklasse selbst gebaut haben. Dort wurde auch gezählt.

Wir hatten ein Fernglas dabei und etwas zum Naschen, so war die Stunde schnell vorbei und es hat viel Spaß gemacht. Sogar das Wetter war gut, Sonne und ein paar Wolken, 7Grad PLUS!
Diesmal waren schon einige Vögel zu Gast im Garten, leider ist nachmittags, wenn wir sonst dort sind, kaum etwas los. So war die Vogelzählung ein tolles Erlebnis und wir werden am Montag mit allen Kindern in der Schulgarten AG darüber sprechen.

Danke, dass wir mitmachen durften- bis zum nächsten Mal!

Kinder der OGS der Realschule Vöhringen


Kommentar von LBV-Team am 08.01.2016 um 17:54:01
Toll, dass Ihr mit Eurer Lehrerin mitgezählt habt.
Wir freuen uns, dass Ihr so engagiert dabei seid. Welchen Vogel fandet Ihr am schönsten?
[Kommentieren]



Stefan am: 08.01.2016 um 14:21:12
Hallo zusammen,

wir haben eine Stunde gezählt und viel Spaß dabei gehabt. Als wir die Ergebnisse eintragen wollen müssen wir unsere persönlichen Daten angeben, wozu das? Adresse und PLZ ok, damit man die Verteilung zuordnen kann, aber Namen, Email, ggf. Geburtsdatum ???? Ich finde die Aktion gut und wichtig, will aber weder an einem Gewinnspiel teilnehmen noch Werbung erhalten. Die Zahlen allein interessieren offensichtlich nicht. Also geben wir keine Zahlen ein und zählen nächste Jahr nicht mehr ?

Kommentar von LBV-Team am 08.01.2016 um 14:49:09
Hallo Stefan, wir brauchen die Adressen (sowohl Anschrift als auch Email), um die gemeldeten Daten auch verifizieren zu können, d.h. um Falschmeldungen auszuschließen, die die Ergebnisse eventuell verfälschen. Dafür brauchen wir eindeutige Namen und Adressen, die man zuordnen kann. Des Weiteren können Sie der Verwendung Ihrer Daten jederzeit schriftlich oder per Email an mitgliederservice@lbv.de widersprechen. Übrigens: Das Geburtsdatum ist kein Pflichtfeld. Liebe Grüße Nicole
[Kommentieren]



Petra am: 08.01.2016 um 13:59:05
Hallo Ihr Vogelzähler.
ich freue mich schon auf die Zählung,allerdings vermute ich, daß alle Spatzen aus dem Landkreis bei mir fressen. Ich werde jetzt bald "Vogelfutterharz4" beantragen.
Ich muss jeden Tag meine Futtersäulen auffüllen.
Es macht aber auch einen riesen Spass.
Grüße an Vogelfreunde und auf zum Zählen.
sendet Petra

Kommentar von Claudia am 09.01.2016 um 16:47:21
Hallo Petra, Musste unglaublich lachen, als ich "Vogelfutterharz4" gelesen habe, das denke ich mir auch jeden Tag und das schon seit 10 Jahren. Es fällt nämlich niemand anderem ein, die drei sehr großen Wald-Vogelhäuser zu füllen und an die 20 Meisenknödel an bevorzugte Äste zu hängen, sodass ich schon im Spätsommer zu sparen beginne :-) aber das ist es immer und zu jeder Zeit wert, finden Sie nicht auch ? Viel Freude weiterhin und liebe Grüße aus Herzogenaurach, Claudia
[Kommentieren]



Veronika am: 08.01.2016 um 11:10:23
Hallo, erst einmal einen guten Start ins neue Jahr.
Bei mir geht es jeden morgen gegen 8 Uhr los mit meiner Fütterung, dazu noch einmal gegen 14.30 Uhr. Dazu gibt es auch zwei große Untersetzer mit nicht sehr kaltem Wasser, was auch sehr gern bei den Vögeln angenommen wird, baden und saufen, das ist immer sehr schön anzusehen, wie die darin "planschen". Schon wenn die Zeit ran ist, versammeln sich alle in den Hecken und Bäumen, und wenn ich das Futter dann bringe, dann geht das Gezwitscher los. Ich bin begeistert von dem Treiben rund um die Futterstelle.
Bei mir versammeln sich "massenweise" Spatzen, 2 Amseln kommen immer und 2 Elstern.
Bei der nächsten Zählung bin ich wieder dabei.
Viele Grüße an alle Vogelfreunde sendet
Veronika
[Kommentieren]



LBV-Team am: 07.01.2016 um 15:34:21
Morgen geht es los, und natürlich steigt hier bei uns die Spannung!

Auch, wenn es ja die 11. Stunde der Wintervögel ist, wir sind immer noch ziemlich aufgeregt vor jeder Aktion. Schließlich können wir nie vorher wissen, was an Ergebnissen rauskommt.

Und viele Menschen mitmachen werden, ob die Technik mitspielt etc.

Aber es macht einen Riesenspaß, und wir stellen Ihnen hier schon einmal das Team vor, das die diesjährige Stunde der Wintervögel hier beim LBV durchführen wird:

Ihre Anfragen beantworten: Norma, Ronja, Mirjam, Thomas und Alf.

Die Technik im Blick hat: René.

Die fachliche Sichtung und Kontrolle der Meldungen macht: Martina.

Die Tageszusammenfassungen schreibt: Alf.

Die Presseanfragen beantworten: Sophia und Markus.

Den Fotowettbewerb, Facebook und dieses Gästebuch betreut: Nicole.

Und ab Montag werden zahlreiche (z.T. ehrenamtliche) Helferinnen und Helfer die Meldungen eingeben, die per Post kommen.

Wir alle freuen uns auf die Stunde der Wintervögel und

wünschen Ihnen und Euch viel Spaß!
[Kommentieren]



Manfred am: 07.01.2016 um 12:27:41
Hallo,
erst einmal ein gutes Neues Jahr Ihnen.
Wie gefällt Ihnen die Stunde der Wintervögel?
Ich freue mich auch dieses Jahr wieder darauf, meine Gartenvögel zu zählen und das Ergebnis Ihnen mitzuteilen.
Auch diese Zählung kann als Grundstock dienen, um einen zeitlichen Gesamteindruck der Anzahl zu bekommen.
Wie sehe ich die Ergebnisse?
Hmm...im Winter hängt das Aufkommen sicher weitgehend vom Futterplatz ab.Dort wo wenig Futter zu finden ist werden auch weniger Vogelarten zu finden sein als dort wo künstlich gefüttert wird.Aber das Ergebnis zählt!
Was ist heuer besonders?
Nun.. Ich beobachte jedes Jahr die eine oder andere Vogelart bei uns. Zum Beispiel hat sich jetzt ein Eichelhäherpärchen eingefunden und ein Specht, der leider ein Vogelnisthaus zerstört hat, da das Einflugsloch ihm wohl zu klein war :(

Was mich persönlich sehr ärgert, ist die Vergiftungswelle bei Seeadlern, Milanen usw.
und ich hoffe, dass man diesen Verantwortlichen recht bald das Handwerk legt.

In diesem Sinne möchte ich Ihnen für die gute Arbeit danken und wünsche dem ganzen Team alles Gute und viel Erfolg.

Gruß
Manfred
(LK-Lüneburg)
[Kommentieren]



LBV-Team am: 02.11.2015 um 09:00
Herzlich Willkommen zur Stunde der Wintervögel 2016!

Langsam geht es los, und wir freuen uns riesig auf IHRE gezählten Vögel!

Bis sich in der Ergebnistabelle richtig etwas tut, das wir hier natürlich ausführlich kommentieren, werfen Sie doch einen Blick in die jetzt-schon-tolle Bildergalerie!

Kommentar von Martin am 11.01.2016 um 00:01:13
Ich habe heute zwischen 11 und 12 Uhr gezählt. Leider waren nur 2 Blaumeisen und 2 Kohlmeisen zu sehen. Sonst ist manchmal mehr los, aber ich denke, dass es an dem milden Winterwetter liegt. Auch ist es möglich, dass in der Umgebung noch besser als bei mir gefüttert wird. Ich hoffe aber, dass sich die Vögel auch noch bei mir einfinden, wenn sie hungriger sind als jetzt. Viel Glück im neuen Jahr wünscht Martin Baranowsky
[Kommentieren]



[Admin-Login]
 
 
 
Fragen zur Aktion beantworten wir Ihnen gerne unter vogelzaehlung@lbv.de Presse